KONSUMENT.AT - SIM-Karten-Registrierung: Ausweis - Was Sie beachten müssen

SIM-Karten-Registrierung: Ausweis

Verpflichtend in Österreich

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2019 veröffentlicht: 26.03.2019

Inhalt

Handy: Seit 1. Jänner 2019 sind anonyme Prepaid-Karten Vergangenheit. Was bedeutet diese Änderung für Konsumenten?

Das Prinzip war so einfach wie der Kauf eines Schokoriegels oder Kaugummis: SIM-Karten konnten anonym gekauft werden und waren in nur wenigen Augenblicken aktiviert. Durch die sogenannte Identifikationsverordnung (IVO) und die der IVO zugrundeliegenden Bestimmungen des Telekommunikationsgesetzes (TKG) ist nun die persönliche Registrierung von Prepaid-SIM-Karten in Österreich seit 1. Jänner 2019 verpflichtend. Wer sich jetzt eine Prepaid-Karte kauft, muss sich ausweisen. 

Vorname, Nachname, Geburtsdatum ...

Vorgeschrieben ist die Erfassung folgender Stammdaten: Vorname, Nachname, akademischer Grad und Geburtsdatum. Das betrifft den Neukauf, aber auch SIM-Karten, die bereits seit Jahren genutzt werden. Laut Telekombehörde RTR waren in Österreich (Stand: 30. September 2018) 3.839.898 Prepaid-SIM-Karten in Nutzung. Davon waren 573.952 SIM-Karten reinen Datentarifen zugeordnet, der Rest gehörte zu sonstigen Tarifen (3.265.946). Mobildiskonter wie HoT, Lycamobile, wowww! oder Spusu sorgten in den letzten Jahren für einen Anstieg in diesem Bereich.

Innerhalb der EU ist die Situation unterschiedlich: In einigen Ländern wie Deutschland, Italien oder Frankreich besteht die Identifikationspflicht bereits. In anderen Ländern wie Estland, Lettland oder Portugal steht das Thema bislang nicht im Fokus politischer Debatten und der Erwerb von Prepaid-Karten ist weitgehend anonym möglich.  

So funktioniert die Registrierung 

Seit 1. Jänner 2019 müssen sich Kunden beim Neukauf einer Wertkarte beim jeweiligen Mobilfunkanbieter persönlich identifizieren, um die Wertkarte zu registrieren. Für bestehende Wertkarten-Kunden gibt es eine Übergangsfrist: Bis 1. September 2019 können Wertkarten weiterhin anonym genutzt werden, danach muss bei der ersten Aufladung die Registrierung durchgeführt werden. Ein bereits bestehendes Guthaben kann auch nach dem 1. September 2019 noch aufgebraucht werden. 

Den Konsumenten stehen zur Registrierung mehrere Möglichkeiten offen:  

  • Persönlich: Am einfachsten ist die persönliche Registrierung bei Ihrem Mobilfunkbetreiber, für die Sie einen amtlichen Lichtbildausweis sowie die SIM-Karte benötigen. Wer eine Registrierung für eine andere Person durchführt, benötigt eine entsprechende Vollmacht in schriftlicher Form.  
  • Photoident-Verfahren: Bei der Registrierung im Internet (auch Videoidentifikation oder Photoident-Verfahren genannt) benötigen Sie ein Smartphone, ein Tablet oder einen Laptop mit Kamera. Diese brauchen Sie für ein Foto von sich selbst und vom Ausweis.  
  • Onlinebanking: Falls Sie Onlinebanking nutzen, können Sie sich auch über Ihr Bankkonto registrieren. Nicht alle österreichischen Banken unterstützen die Registrierung über Online-Banking. Wir haben noch keine Erfahrungsberichte zu dieser Vorgangsweise erhalten.
  • ​Registrierungsplattform von A1: Für einige Anbieter ist die Registrierung auch hier möglich: https://www.wertkartenregistrierung.at/de Die Website wird von A1 betrieben. Kunden von u.a. wowww!, yesss!, Georg oder yooopi können ihre SIM-Karten hier registrieren.

Namens- und Adressänderung 

Bei Namensänderungen (z.B. nach Eheschließung) muss der Kunde den Eintrag aktualisieren lassen. Wenn sich nur die Adressdaten ändern (z.B. Umzug) ist dies nicht erforderlich, da die Adresse ohnehin nicht erfasst werden muss.  

Registrierung von Kindern 

​Prepaid-SIM-Karten sind auch für Kinder sinnvoll. Dadurch haben die Eltern eine Kostenkontrolle, und die Kinder lernen mit Geld umzugehen. Für die Registrierung von Kindern ist das zuständige Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) derzeit im Gespräch mit den Betreibern und dem Bundesministerium für Inneres (BMI). Laut Pressestelle des Infrastrukturministeriums geht es darum, eine Lösung dafür zu finden, dass sich auch Kinder unbürokratisch und ohne gesetzlichen Vertreter registrieren können. Die Registrierung ist nämlich – nach vorläufiger Auffassung des BMVIT – vom Abschluss des Telekom-Vertrages zu trennen. Dafür ist nach wie vor ein gesetzlicher Vertreter erforderlich. 

Wie viel kostet die Registrierung? 

Grundsätzlich ist die Registrierung für Konsumenten kostenlos. Die meisten Mobilfunkanbieter gehen von einem Kostenaufwand von etwa 5 Euro pro Kunde aus. Laut Gesetz haben Mobilfunker Anspruch auf Kostenersatz vom Staat. Dabei werden rund 80 Prozent der Kosten erstattet. Indirekt zahlt also der Steuerzahler für die gesetzliche Änderung. Wer die Registrierung über den Fachhandel (z.B. Hartlauer) oder in ausgewählten Postfilialen durchführt, der sollte mit Kosten rechnen. Hartlauer beispielsweise verlangt 5 Euro, außer man kauft dort die Wertkarte. Für Anbieter von Prepaid-SIM-Karten bedeutet dies einen Mehraufwand und auch für Konsumenten wird die Situation komplizierter. Künftig müssen Mobilfunkanbieter Daten wie Name und Geburtsdatum des Käufers oder der Käuferin aufnehmen.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
12 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Bin ich schon registriert?
    von Konsument 1964 am 21.05.2019 um 15:37
    Ich kaufe alle meine Ladebons über mein Onlinebanking bei der BAWAG. Damit müsste ich doch registriert sein, man kann ja Telefonnummer und Bankdaten miteinander verknüpfen, wenn der Anschluss missbräuchlich verwendet wird. Einer meiner Provider bezeichnete aber eines der Handys als nicht registriert. Der eine hat kein brauchbares Frageformular und der andere hat nur einen Chatbot, der nur zurückschreibt "Nicht möglich". Offizielle Seiten haben nur vorgefertigte FAQs oder verweisen nur auf Provider (nicht einmal alle).
  • Pro und kontra, Migration
    von REDAKTION am 25.04.2019 um 16:51

    Diskussionen pro und kontra SIM-Karten-Registrierung sind ok. Wir vom VKI setzen uns für eher Datenschutz ein und befürworten den sorgfältigen Umgang mit eigenen und fremden Daten. - In unseren Kommentaren und Foren möchten wir aber keine Migrationsdebatte. Die verläuft erfahrungsgemäß äußerst unsachlich und emotional und gehört nicht in den Bereich Konsumenteninformation. Wir halten uns in den Kommentaren an diese Empfehlungen: https://blog.vki.at/article/böse-kommentare-vergiftete-artikel-anonymität-im-internet Sollte hier in der Art mehr zum Thema Migranten kommen, löschen wir die Kommentare (oder Teile davon).
    Ihr KONSUMENT-Team

  • Ja, ich bin für Registrierung !
    von Hueher am 14.04.2019 um 07:42
    Registrierung gibt es seit langem in vielen Staaten der Welt, zB. Brasilien seit 10 Jahren oder Thailand ebenfalls. Mir persönlich ist das komplett egal, es wird ja nur bescheinigt, das diese Person hier lebt und telefoniert. Daher verstehe ich nicht, das so viele jetzt jammern wegen Datenschutz und Privatsphäre? Aber gerade diese Personen veröffentlichen in den Netzwerken hunderte Fotos und pers. Daten........und das ist nix? Die vergessen, das Internetz vergisst nichts !
    Und ja, es sollte wichtig sein, WER ein Handy besitzt, tausende illegale Migranten benutzen Handys, diese werden nicht kontrolliert und auch zu Strafdaten benutzt !
    Ich habe kein Problem damit und beführworte dieses auch ! Wem dies nicht passt, der braucht halt kein Telefon und kann zum Festnetz zurückkehren.