UPC: Modemtausch

Verpflichtendes Überraschungspaket

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2016 veröffentlicht: 25.08.2016, aktualisiert: 08.09.2016

Inhalt

"Hinter den Vorhang" schicken wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten. - In diesem Fall geht es um die Art und Weise, wie UPC eine Kundin mit einem neuen Modem ausstattet.

„Sehr geehrte/r Frau Mendel 0043660331699, UPC Telekabel Wien GmbH hat uns ein Paket 3153031598587-1493251 für Sie angekündigt.“– Was würden Sie von einer E-Mail mit diesem Wortlaut halten, wenn Sie mit keinerlei Zusendung von UPC rechnen? Frau Mendel dachte verständlicherweise an Spam und ignorierte die Nachricht; noch dazu, wo sie ja nicht von UPC selbst, sondern von einem Paketdienst kam. 13 Minuten später landete dann eine weitere E-Mail in Frau Mendels Posteingang, diesmal tatsächlich von UPC. Darin wurde ihr mitgeteilt, dass „das Installations-Paket für Ihren UPC-Dienst […] zum Versand gebracht“ worden sei. Frau Mendel konnte sich noch immer nicht erinnern, etwas bestellt zu haben. Außerdem stand im Betreff „Versand Ihres Selfinstall Welcome Paketes“ und sie war eigentlich schon seit fast zehn Jahren UPC-Kundin.

Zwangstausch

Erst das Paket selbst brachte Licht in die Sache, genau genommen das beiliegende Schreiben. Es handelte sich um einen kostenlosen Modemtausch. Frau Mendel erinnerte sich, dass sie etwa ein halbes Jahr zuvor das schriftliche Angebot erhalten hatte, ihr altes Modem gegen ein neues zu tauschen. Nachdem das Internet reibungslos funktionierte, hatte sie damals keine Veranlassung dazu gesehen und nicht darauf reagiert. Nun war es offensichtlich so weit, dass alle Kunden den Tausch durchführen mussten. Es handelte sich hier um einen Zwangstausch, von dem in der E-Mail nicht die Rede gewesen war. In dem Schreiben stand nämlich zu lesen: „Die Aktivierung des neuen Modems (bzw. die Deaktivierung des bisherigen) erfolgt automatisch innerhalb von zwei Stunden nach Zustellung des Paketes.“

Zubehör zurückschicken

Man stelle sich vor, man kommt von der Arbeit nach Hause, das Internet funktioniert nicht; das Paket hat am Vormittag der Nachbar übernommen. Würde man als Erstes das Paket öffnen, um dem Fehler auf den Grund zu gehen? Und abgesehen davon: Hat jeder Kunde die Zeit, sich unmittelbar nach Erhalt des Paketes um die Installation des neuen Modems zu kümmern? Das alte Modem musste – wie generell üblich – zurückgeschickt werden. Das Ärgerliche daran war aus Sicht von Frau Mendel allerdings der Hinweis „inklusive allem Zubehör“, da dieses sonst in Rechnung gestellt würde. Wie sollte sie nach bald zehn Jahren noch wissen, welches Zubehör dem Modem damals beigelegen war?

Alles in allem eine suboptimale Vorgangsweise von UPC, wie wir meinen.

 

 

Mehr Beispiele für negative Erfahrungen von Verbrauchern lesen Sie

Haben auch Sie bereits gute oder schlechte Erfahrungen mit Unternehmen gemacht? Schreiben Sie uns!

  • Abonnenten: Als registrierter User von konsument.at können Sie Ihre Erlebnisse in unseren Foren posten.
  • Keine Abonnenten: Sind Sie nicht registriert, dann schreiben Sie Ihre Erfahrungen bitte an leserbriefe@konsument.at oder bestellen ein KONSUMENT-Abo bzw. eine Online-Tageskarte, um in den Foren posten zu können.

 

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • UPC-Modem
    von Hueher am 25.09.2016 um 18:15
    Nun ich hatte auch diesen Modemtausch vor längerer Zeit gemacht, eigentlich ohne Probleme! Bin schon seit ca. 16 jahren bei UPC, und wenn etwas war hatte der Kundenservice klaglos reagiert, nun ja, manchmal zögerlich aber doch zufriedenstellend...
  • Bez. Modem hoffe ich bald auf Gleichstand mit Deutschland,
    von shoper1030 am 21.09.2016 um 11:54
    wo es nun endlich ein Gesetz gibt, dass Kunden nicht das Modem oder den Router vorgibt. Auch wenn es wahrscheinlich die wenigtsten Kunden interessiert, denn sie wollen nur das Alles funktioniert wie es soll. Jedoch der ambitionierte EDV ITler hat diese alte und meist schlechte Hardware, welche von Provider gestellt werden, mehr wie satt. Sage nur DVR von UPC, anfangs 25W/Std. im Standby zuletzt noch immer 5Watt/Std. d.h. pro Woche 850 Watt und pro Jahr 43,8KW! Ein Rückkanal tauglicher Verteiler kommt da noch dazu. Im übrigen mit Horizon wird es nicht besser. Kann man jetzt schon bei UPC- Schweiz im Forum nachlesen. Die Bevormundung von Kunden hat noch nie gut getan, wie man auch gut bei den steigenden Zahlen von Streaming- Abos erkennen kann. Pers. läuft hier VDSL über FritzBox mit real 17/3 von den angebotenen 30/4 und der Stromverbrauch ist normal, ach ja UPC läuft auf Mini ohne irgendwelchen Boxen und Rückwegkanalverteilern wunderbar. Wie zuwenig Programme? Nein, einfach unabhängiger streamen. lg
  • UPC - Modemtausch
    von surya am 03.09.2016 um 16:25
    Habe leider auch die Erfahrung machen müssen. Das alte Modem wurde innerhalb von einer Stunde nach Lieferung ausgeschalten. Eine Frechheit - eine Beschwerde bei UPC wurde ignoriert. Kurt Schönach
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo