Haustiere: Futter-Ergänzungsmittel

Im Normalfall überflüssig

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2015 veröffentlicht: 26.03.2015, aktualisiert: 08.04.2015

Inhalt

Nahrungsergänzungsmittel gibt es inzwischen nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere. Doch wie bei den Zweibeinern hilft auch bei den Vierbeinern viel nicht viel, sondern kann – ganz im Gegenteil – schaden.

Für viele Katzen- und Hundehalter lautet die Devise: Für Maunz und Bello ist nur das Beste gut genug. Damit die Haustiere gesund und vital bleiben, wird ordentlich Geld in ihre Ernährung investiert. Die Regale in den Supermärkten, den Filialen von Tiernahrungsketten und Zoofachgeschäften sind voll mit Dosenfutter, Trockenfutter, Katzenmilch, Gourmetschälchen und Spezialnahrung.

Mehr als 400 Millionen Euro werden hierzulande jährlich für Haustierfutter ausgegeben. Den Großteil davon verputzen Hund und Katz. Es gibt auch genug hungrige Mäuler zu stopfen: Rund 1,7 Millionen Stubentiger streifen schnurrend um die Futterschüsseln, während an die 600.000 Hunde darauf warten, dass jemand ihren Napf füllt.

Zusatz zum Futter

Doch Fertigfutter für Haustiere, auch Alleinfuttermittel genannt, genügt längst nicht mehr. Es gibt inzwischen auch sogenannte Ergänzungsfutter. Darunter versteht man Futtermittel mit einem hohen Gehalt an bestimmten Stoffen. Sie eignen sich aufgrund ihrer Zusammensetzung nicht als alleiniges Futter, sondern kommen zusätzlich in den Fressnapf. Auch die beliebten Leckerlis zur Belohnung zählen übrigens zu dieser Produktgruppe.

Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, Spurenelemente

Diese Futterergänzungsmittel für Haustiere sollen nach Ansicht der Hersteller für stabile, intakte Sehnen, Bänder und Knochen sorgen, die Widerstandskraft fördern, die Herzfunktion unterstützen, das Fell glänzen lassen und bei der Verdauung helfen. Meist handelt es sich bei den angebotenen Produkten um Vitamin- und/oder Mineralstoffmischungen, Präparate mit essenziellen Aminosäuren sowie Mischungen mit Spurenelementen.

Angeboten werden sie in unterschiedlichen Darreichungsformen wie etwa als Pasten, Tabletten, Pulver, Tropfen, Gele, Flocken, Kapseln oder Tinkturen. Meist können sie bequem dem gewohnten Futter beigemengt werden.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
2 Stimmen
Bild: VKI