Sparen

Magere Zeiten

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2012 veröffentlicht: 21.06.2012

Inhalt

Auch wenn die Zinsen niedrig sind: Sparen kommt nicht aus der Mode. Die Banken brauchen das Geld.

Sichere Spareinlagen

Sparen ist out, sagen die einen. Denn die Zinsen sind aktuell niedriger als die Inflationsrate. Die lag im April bei 2,3 Prozent. Bei Sparzinsen sieht man einen Zweier vor dem Komma jetzt selten. Und von diesem Zinssatz sind noch 25 % Kapitalertragsteuer abzuziehen.

Sparen ist in, erwidern die anderen. Zumindest eine eiserne Reserve (Faustregel: etwa drei Mal das monatliche Nettoeinkommen) sollte man stets zur Verfügung halten. Spareinlagen sind außerdem sicher. Die gesetz­liche Einlagensicherung schützt bis zu 100.000 Euro pro Anleger und pro Geldinstitut.

Es gibt doch gute Zinsen

Die Banken brauchen Spareinlagen derzeit wie einen Bissen Brot. Aufgrund neuer ­Vorschriften müssen sie mehr Eigenkapital haben. Durch die Schuldenkrise ist das Misstrauen der Banken untereinander gewachsen, sie leihen einander daher nur ­ungern kurzfristiges Kapital. So haben die Geldinstitute Probleme, sich frisches Geld zu beschaffen. Die europäische Zentralbank vergibt zwar ebenfalls Kredite an Banken, aber nur gegen Sicherheiten. Das sind zum Beispiel Anleihen von Staaten mit bester ­Bonität. Die sind aber rar, seit die Bonitätsnoten vieler Staaten gesenkt wurden. Manche Banken belohnen Sparer daher mit ­Angeboten, die aus den Null-Komma-irgendwas-Zinssätzen hervorstechen. Da tun sich vor allem Newcomer hervor, kleinere Insti­tute oder Online-Angebote.

Viele Wenn und Aber

Mitunter erhält man hohe Zinsen nur, wenn man eine (oft recht hohe) Mindestsumme anlegt; oder das Angebot gilt nur für Neu­kunden; oder für einen ganz bestimmten Zeitraum. Die Website www.sparprofi.at der Sparkasse Amstetten beispielsweise bot zu Redaktionsschluss 1,8 Prozent für täglich fällige Einlagen. Aber: Dieser Zinssatz enthält einen „freiwilligen Bonus von 1,423 %, der monatlich angepasst werden kann“. Im schlechtesten Fall könnte es also später nur noch 0,377 Prozent geben! Generell können sich Zinssätze täglich fälliger Sparprodukte täglich ändern. Und die Banken bauen darauf, dass die Sparer zu bequem sind, bei jeder Zinssatzsenkung das Institut zu wechseln. Bei Onlinebanken zumindest kostet es wenig Mühe, das Sparkonto zur lukrativeren Konkurrenz zu transferieren.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo