Wertpapiere: Quellensteuer zurückholen

Einmal Steuer ist genug

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2014 veröffentlicht: 30.01.2014

Inhalt

Wer Wertpapiere ausländischer Emittenten besitzt, kann sich möglicherweise zu viel bezahlte Quellensteuer zurückholen.

Nicht nur die weltweiten Zinseinkünfte, sondern auch alle Erträge aus Dividenden unterliegen bei österreichischen Steuerinländern der Kapitalertragsteuer (KESt) von 25%.

Ausländische Aktien: bereits an der Quelle besteuert

Bei ausländischen Aktien hat jedoch auch das Land des Firmensitzes dieser Aktien­gesell­schaften bereits finanziell zugeschlagen und eine Besteuerung "an der Quelle" vorge­nommen.

Doppelbesteuerungsabkommen

Im Falle von Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Österreich und diesem Land können Sie eine Doppelbesteuerung ­zumeist vermeiden.

Bis zu 15% ausländische Quellensteuer für KESt angerecht

So wird berechnet. Zu beachten ist, dass das österreichische Finanzamt bis zu 15 % ausländische Quellensteuer bei der Berechnung der österreichischen KESt anrechnet.


Lesen Sie außerdem:

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Anrechnung der Quellensteuer bei Fonds (ETFs)
    von joerg2712_20161031 am 31.10.2016 um 11:32
    Leider erklärt der Artikel nicht wie die Anrechnung der Quellensteuer auf die bei Ausschüttungen anfallende KESt bei Investmentfonds (e.g. ETFs) erfolgt bzw. ob dies überhaupt möglich ist.
Bild: VKI