Staubsauger

Die grünen Sparmeister

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2010 veröffentlicht: 12.04.2010, aktualisiert: 03.05.2010

Inhalt

  • Zehn Bodenstaubsauger im Härtetest
  • Noch Schwächen bei der Saugleistung
  • Die meisten Gehäuse halten dicht

Viele Modelle heißen „eco“ oder „öko“: Das Thema Energiesparen ist auch am Boden angekommen, bei den Staubsaugern. Das konnten wir schon bei unserem letzten Test – Konsument 4/2009 – feststellen. Auch diesmal schmückt sich der Großteil der Staubfresser für den Haushalt mit einem grünen Mascherl.

Überwiegend gute Ergebnisse

Zehn Bodenstaubsauger wurden für unseren Test eingekauft. Gemeinsam mit der deutschen Stiftung Warentest haben wir sie einer strengen Prüfung unterzogen. Zwischen 100 und rund 280 Euro müssen Sie ausgeben, wenn Sie sich für eines dieser überwiegend guten Geräte entscheiden. Was dürfen sich Konsumenten von einem tadellosen Staubsauger erwarten? Natürlich, dass er möglichst wenig Strom verbraucht und dabei trotzdem tadellos saugt. Und zwar nicht nur den unvermeidlichen Lurch bzw. „Staubmäuse“ auf dem Parkettboden unterm Bett, sondern auch die im Teppichboden festgetretenen Haare, was keine ganz leichte Übung ist.

Gleichzeitig müssen Staub und Schmutz dort bleiben, wo sie hingehören, nämlich im Staubfilterbeutel. Was nutzt schließlich eine gute Saugleistung, wenn mit dem Abluftstrom der feine Staub zurück in den Raum geblasen wird? Eben! Ach ja, fein wären dann noch leichte Manövrierbarkeit, eine Parkposition für kurze Arbeitspausen, einfach verstellbare Rohre und ein ausreichend langes Kabel.

Wattangabe und Wahrheit

Beim Stromverbrauch hatten wir wenig zu bekritteln. Die Aufnahmeleistung unserer Testkandidaten reicht lt. Typenschild von 1.200 bis 1.600 Watt. Anders als früher sind die Abweichungen von den Herstellerangaben zu den von uns gemessenen Werten recht gering. Dirt Devil verspricht um 135 Watt mehr als das Gerät tatsächlich hat. Noch größer ist die Differenz bei Testsieger Bosch: 1.400 angegebene zu 1.230 gemessenen Watt. Das schmälert aber keineswegs die gute Saugleistung. Andere Anbieter stapeln dagegen tief und bringen am Prüfstand höhere Messwerte als die Hersteller versprechen.

Ob mehr oder weniger: Im Praxistest bestätigte sich zum wiederholten Mal die alte Weisheit, dass mehr Watt nicht zwangsläufig mehr Saugkraft bedeuten. Und auf die kommt es schließlich an. Erwartungsgemäß hatten die meisten unserer Bodenstaubsauger bei der Arbeit auf glatten Böden – Fachbegriff: Hartböden – kaum Probleme. Alle Geräte arbeiten mit einer Bodendüse, die sich von Teppich- auf Hartboden umstellen lässt. Mit einem Fußschalter wird ein Bürstenkranz ausgefahren, der Kratzer auf empfindlichen Böden verhindert. Soll es dem Staub auf Teppichböden an den Kragen gehen, verschwindet die Bürste in der Düse und eine glatte Sohle gleitet über den Boden, ohne den Flor zu strapazieren.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Bosch ergomaxx professional BSG81466, Miele S5 EcoComfort, Siemens Z6.0 VSZ61260, EIO Compact Home ECO 2, Samsung eco wave SC1200, Dirt Devil Equ 2 M7101-7, Philips FC9178/03, AEG Electrolux Öko UltraSilencer AUSG3900, Fakir SC Öko Power, Dyson DC29 Allergy

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
19 Stimmen

Kommentare

  • Staubsauger-Test
    von robertgl am 17.11.2010 um 13:14
    Warum werden eigentlich nie Ürodukte der Firma Vorwerk in die Tests miteinbezogen? Es wäre doch interessant einen Vergleich zu diesen hochpreisigen Produkten zu bekommen.
  • Bosch BSG81466
    von mfred am 23.06.2010 um 19:10
    Wir haben uns nach diesem Artikel zum Kauf des Testsiegers entschlossen und sind leider nicht zufrieden. Wenn das der Testsieger war dann will ich die anderen gar nicht erst probieren. * Kein Zubehörfach da er sehr klein ist (kann man verkraften) * Teil unten bei der Staubaufnahme sehr wuchtig/hoch - dadurch wirds unmöglich unter die Couch zu kommen * selbst auf Hartboden muß fast mit Maximalleistung gesaugt werden, da er sonst zu schwach ist und Reste liegen läßt. * Kabelrückholvorrichtung nicht optimal, bleibt oft hängen. Summe: :(
  • Mühsam und unstimmig
    von REDAKTION am 09.06.2010 um 15:11

    Weil viele unserer Leser die genaue Beschreibung von Testkriterien überflüssig finden, stellen wir sie überwiegend auf unsere HP. Da alle Staubsauger sehr gute bis gute Werte bei der Filterwirkung hatten, haben wir nicht weiter spezifiziert. Für die kleinen Unstimmigkeiten zwischen Kurzbeschreibungen und Tabelle entschuldigen wir uns und korrigieren umgehend. Danke für diesen wichtigen Hinweis.

    Ihr Konsument-Team

  • Unstimmig
    von blazsicsch am 08.06.2010 um 12:31
    Wie unstimmig dieser Test bzw. dessen Aufbereitung in "KONSUMENT" ist, merkt man alleine an der Tatsache, dass ein und das selbe Gerät in der Testtabelle (in der Bewertungsklasse "SAUGEN") zwei einander widersprüchliche Einstufungen erhält. Das Gerät der Type:" Philips FC9178/03" wird in der Textspalte"Kurzbeschreibung" bezüglich der Saugleistung "Auf Hartböden" bewertet mit: "sehr saugstark" In der Textspalte "SAUGEN" wird das selbe Gerät bei der "Staubaufnahme Hartboden" nur noch "gut" bewertet. Da staunt der Laie...
  • mühsam und unübersichtlich
    von JAL am 12.05.2010 um 17:09
    Den Staubsaugertest finde ich sehr schlecht aufbereitet. Zuerst wird man im Heft zum Nachlesen der Testkriterien auf die Website verwiesen (Wozu habe ich eigentlich die Zeitschrift? Gibt s dort bald nur mehr Überschriften?) Und hier finde ich in der ganzen Unübersichtlichkeit aber nicht mal konkrete Messergebnisse (das wäre wirklich eine vertiefende Information, die nicht unbedingt im Heft Platz einnehmen muss, aber für alle Interessierten auf der Website wohl problemlos unterzubringen) sondern hauptsächlich verbale Beurteilungen von sehr gut bis durchschnittlich . Ist ja ok, aber ohne Angabe von Messerwerten wird s seltsam - insbesonders der Punkt Umwelteigenschaften bleibt somit völlig im Dunklen. Wie hoch ist nun der Feinstaubgehalt in der Abluft? Was ist sehr gut , was nur mehr durchschnittlich , etc.? Dafür gibt S massiven Punkteabzug. Gesamturteil Staubsaugertest somit nur weniger zufriedenstellend
KONSUMENT-Lebensmittel-Check