Preistreiber Essen

Erdäpfel, Butter, Äpfel und Fleisch

Seite 1 von 1

KONSUMENT 3/2014 veröffentlicht: 27.02.2014

Inhalt

Lebensmittel gehen ordentlich ins Geld. Im Vergleich zu 2012 verteuerten sich Nahrungsmittel in Österreich um fast 4 %. Vor allem für Erdäpfel mussten die Konsumenten im vergangenen Jahr deutlich mehr hinlegen (+ 15 %). Aber auch bei Butter, Äpfeln und Fleisch zogen die Preise an. Dass im Gegenzug Kaffee, Tee und Kakao billiger wurden, ist da nur ein schwacher Trost.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • Am Besten sieht man das Preisgefälle bei den Ketten !!!
    von Hueher am 11.03.2014 um 10:05
    zB. Lidl in Salzburg und Lidl gleich 1Km über der Grenze in Freilassing!! Frischgemüse, nicht aus Österreich, nein aus Deutschland wird in Salzburg verkauft, mit einem gehörigen Aufschlag,die Ausrede der Transport ist Blödsinnig! Denn zB von Hamburg nach München sind es hunderte Kilometer und in München kostet es genausoviel wie im Norden!! Wo bleibt die angebliche Handelsgleichheit in der EU ?? Anderes Beispiel: Wien, die großen Bäckerketten wie Anker, Ströck, Mann oder Felber, alles ähnliche Brotpreise, sowas würde ich Kartell nennen, also wo bleibt das Kartellamt und kontrolliert diese einmal? zB. WARUM sponsert die Fa. Ströck eigentlich Sportler? Um sich wichtig zu machen, aber die Preise unverschämt anheben!! Wenn ich sehe, beim Felber kosten zu Weihnachten Vanillekipferl € 25,- (!!) so nenne ich dies eine Unverschämtheit, eher kann man schon von Wucher sprechen!?! Zucker, Mehl, Butter usw.....kosten in Masse wenig...... Man könnte hier noch genug Beispiele aufzählen, wie der Verbraucher geschröpft wird, aber was kann der Verbraucher tun, nix!
Bild: VKI