Fahrradhelme

Sicherheit hat immer Saison

Seite 2 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2012 veröffentlicht: 26.04.2012

Inhalt

Warum auch der Komfort wichtig ist

Wenn wir schon bei den Kritikpunkten sind, dann müssen wir auch auf die überwiegend schlechte Belüftung der Helme eingehen. Das hat mit ihrer geschlossenen Bauweise zu tun. Allerdings gibt es mehrere Modelle, die mit guten Bewertungen beweisen, dass es auch anders geht. Zwar handelt es sich „nur“ um eine Komforteinschränkung, die sich speziell an warmen Tagen bemerkbar macht, doch kann eine solche scheinbare ­Nebensächlichkeit dazu beitragen, dass ein Helm nicht konsequent getragen wird.

Gleiches gilt für die Passform. Nur ein gut sitzender Helm, der nicht drückt, wird auch verwendet. Liegt er stattdessen zu Hause, nützt die beste Sicherheitsbewertung nichts.

Helm wenn möglich Probe tragen

Wenn es nur irgendwie möglich ist, sollten Sie den Helm ausgiebig Probe tragen – und zwar am besten auf dem Fahrrad. Ihn im ­Geschäft für fünf Minuten auf dem Kopf zu lassen, genügt nicht. In der Regel bemerkt man erst nach eineinhalb bis zwei Stunden Fahrt, ob ein Helm drückt.

Achten Sie bei der Auswahl auf die Ihrem Kopfumfang entsprechende Größe der Helmschale. Austauschbare Einlegekissen unterschiedlicher Stärke und vor allem das verstellbare Kopfband dienen nur der Feineinstellung und nicht dazu, eine falsche Helmgröße auszugleichen. Bei einzelnen Modellen fehlt die genannte Kopfbandverstellung. Sie sind dann ausschließlich mit umsteckbaren Einlegekissen anpassbar. Das funktioniert, ist aber nur die zweitbeste Lösung.

Riemensitz und -verstellbarkeit wichtig

Wie leicht sich die Riemen des Helms verstellen lassen, ist zwar ein Kriterium, aber letztlich passt man sie ja nur ein einziges Mal an. ­Wichtiger ist da schon der gute Sitz der ­Riemen. Sie sollen seitlich am Kopf anliegen, jedoch nicht an den Ohren streifen. Der Kinnriemen soll zwar festgezurrt werden, aber mit Maß und Ziel.

Wenn Sie mit den vorderen ­Fingergliedern von Zeige- und Mittelfinger noch hineingreifen können, haben Sie die ­richtige Einstellung gefunden. Keinesfalls darf sich der Helm bei geschlossenem Riemen ­vorne über den Kopf ziehen lassen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
19 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!