Bankomat: Entgelt

Abheben muss kostenlos bleiben

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2016 veröffentlicht: 23.03.2016, aktualisiert: 23.06.2016

Inhalt

Die BAWAG P.S.K. will für die Behebung von Bargeld am Bankomat ein Entgelt einführen. VKI und Arbeiterkammer Tirol kämpfen dafür, dass dieser Service kostenlos bleibt.

Als BAWAG-Kunde Bernd M. im vergangenen Oktober zum Stichwort „Kundenricht­linien für die Kontokarten“ eine Mitteilung im Posteingang seines Onlinekontos vorfand, staunte er nicht schlecht, was sich ­seine Bank da ausgedacht hatte. Unter der Überschrift Benutzungsmöglichkeiten der Bezugskarte für den Karteninhaber war zu lesen, dass Kartentransaktionen, insbesondere Bargeldbehebungen, mit der Konto­karte künftig nur noch an Geldautomaten der BAWAG P.S.K. beziehungsweise an Geldautomaten, mit deren Betreiber die ­BAWAG P.S.K. einen diesbezüglichen Vertrag abgeschlossen hat, ohne gesondertes Entgelt möglich sein sollen.

Information am Geldautomaten

Weiter hieß es, dass bei allen anderen Automaten für Bargeld­behebungen ein gesondertes Entgelt fällig werden könne. Der Kunde soll in diesem Fall vor Durchführung der Kartentransaktion am Geldautomaten eine entsprechende Information erhalten. Im Fall seines Einverständnisses wird dem Karteninhaber das vereinbarte Entgelt für die jeweilige Transaktion direkt vom Betreiber des Geldautomaten verrechnet. 

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen

Kommentare

  • Staatliches Konto? Gebühren für Bankleistungen
    von REDAKTION am 04.04.2016 um 09:41

    An eNTi: Danke für Ihren Beitrag. Sie sind sauer über die steigenden Entgelte, das ist verständlich: Uns wäre es aber angenehm, wenn Sie ein bisschen sachlicher formulieren („Schwachsinn, Mafia“) … Wenn einer so anfängt, dann machen es die Anderen nach, die Diskussionskultur geht verloren und die Gefahr klagbarer Äußerungen steigt.

    Zur Sache: In unserem Forum „Geld und Versicherungen“ gibt es dazu mehr Erfahrungberichte: http://www.konsument.at/jforum/forums/show/3.page

    Staatsbanken oder staatsnahe Banken sind leider keine Garantie für gute Leistung und geringe Gebühren.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Staatliches Konto muss her!
    von eNTi am 03.04.2016 um 11:09
    Mich würde ehrlich interessieren, warum wir keine Staatsbank haben, die ein kostenloses Konto (ohne Überziehungsrahmen und ohne Zinsen) anbietet. Jeder Bürger braucht doch de facto ein Konto. Auf jeden Fall jeder der Arbeitet. Wer bekommt den heute noch sein Gehalt bar? Dazu eine Bankomatkarte mit der man zumindest kostenlos im Inland bei jedem Bankomaten beheben kann. Wenn ich mir denke, was man so bei seiner "Hausbank im Ort" für die Kontoführung bezahlt kommt mir eh das Grausen. 2008 haben Sie alle gejammert und wir haben Sie FREI-GEKAUFT nur damit Sie uns jetzt noch weiter Schröpfen. Hat das auch mal ein Ende? Systemrelevant... so ein Schwachsinn. Eine Mafia ist das und wir brauchen endlich eine staatliche Alternative für alle.
  • Pensionsauszahlung über Konto
    von REDAKTION am 30.03.2016 um 11:36
    Laut Infobroschüre der Pensionsversicherungsanstalt (Stand 1.1.2016) ist eine Barauszahlung der Pension auf dem Postweg möglich. Eine Barauszahlung wird allerdings nur auf ausdrücklichen Wunsch des/der Betroffenen durchgeführt. Die Auszahlung der Pension erfolgt grundsätzlich ausschließlich an die Pensionsberechtigte/den Pensionsberechtigten selbst. Ob dafür besondere Entgelte anfallen, ist uns nicht bekannt.
  • Pensionsauszahlung über Konto
    von Reutterer am 25.03.2016 um 17:50
    Sehr geehrte Damen und Herren! Aufgrund der derzeitigen Diskussion über die Abschaffung des Bargeldes bzw. Beschränkung zahlen mittels Bargeldes oder Bankomatgebühr, ersuche ich um Auskunft, ob ein Gehalts- bzw. Pensionskonto verplichtend ist oder ob auch eine Pensionszahlung über die Post(Briefträger) möglich -berechtigt ist. Mit freundlichen Grüßen Heinrich Reutterer!
KONSUMENT-Probe-Abo