Handy macht Hände kaputt

Smartphone schädigt Nervenstrukturen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 8/2017 veröffentlicht: 27.07.2017

Inhalt

Smartphones, Tablets & Co schädigen die Nervenstruktur der Hände nachhaltig, das haben Forscher des US-amerikanischen Wiley College herausgefunden. Intensive Nutzer zeigen mit 54 % erkennbar mehr Beschwerden in Handgelenk und Hand als weniger intensive Nutzer (12 %). Taubheit, Kribbeln und Schmerzen in der Hand sind erste Indikatoren für Nervenleiden.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Bitte um Studie
    von shoper1030 am 24.08.2017 um 23:53
    mit intensiver Nutzung von Stift und Schreibmaschine. Kann mich noch gut an die Furche am Mittelfinger erinnern, die sog. Stiftmulde und ebenso an das gehämmere von Schreibmaschinen. Bitte auch den Freizeitsport auf Abnutzung prüfen.
  • Handy macht Hände kaputt
    von Gundl am 27.07.2017 um 15:33
    Ohne einer weiterführenden Angabe zu dieser "Studie" (ist es denn eine?)erscheint mir der Artikel oberflächliche Angstmacherei: Was sind "Intensive Nutzer", was "weniger intensive Nutzer", bei welcher Art der Handynutzung treten Schäden nach welcher Zeit auf? Ich freue mich, wenn nachträglich die Quelle für diese Kurzmeldung genannt wird.
Bild: VKI