KONSUMENT.AT - Roaming: Entgelt - Höchstbeträge für Anrufe, SMS und Daten

Roaming: Entgelt

Grenzenlos telefonieren

Seite 2 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2016 veröffentlicht: 29.04.2016

Inhalt

Übergangsphase

Mit 30. April 2016 beginnt eine Übergangsphase, die eine Senkung der Roamingentgelte mit sich bringt. Wenn der Betreiber dem Kunden auf den inländischen Endkundenpreis Roamingentgelte aufschlägt, dürfen bestimmte Höchstbeträge nicht überschritten werden. „Für Kunden mit Tarifen mit inkludierten Einheiten bedeutet dies, dass ihnen im Ausland vertelefonierte Minuten von ihrem Guthaben abgezogen werden. Darüber hinaus darf der Betreiber für abgehende Anrufe maximal 6 Cent pro Minute und für abgeschickte SMS höchstens 2,4 Cent – jeweils inklusive Umsatzsteuer – verrechnen“, erläutert Marlies Leisentritt.

Aufschlag für Datenroaming

Für den Empfang von SMS darf gar kein Aufschlag verrechnet werden. Beim Datenroaming darf der Aufschlag maximal 6 Cent pro Megabyte betragen, wenn es sich um einen Tarif mit inkludierten Einheiten handelt. Wer seine im Tarif inkludierten Einheiten aufgebraucht hat, muss allerdings mit höheren Roamingentgelten rechnen, wie sie auch für Tarife gelten, die pro Einheit abgerechnet werden. Für abgehende Anrufe dürfen diese maximal 22,8 Cent pro Minute, für abgehende SMS höchstens 7,2 Cent und für Datenroaming maximal 24 Cent pro Megabyte betragen. Für ankommende Anrufe darf immer höchstens ein Entgelt von 1,368 Cent pro Minute verrechnet werden. Die genannten Höchstgrenzen verstehen sich inklusive Umsatzsteuer.

Welcher Tarif ist der günstigste?

Einige Betreiber bieten auch spezielle Roamingtarife bzw. Roamingpakete zur Auswahl an. Sie sind verpflichtet, die Kunden darüber zu informieren, welche Nachteile ihnen ein spezieller Roamingtarif im Vergleich zum „EU-Tarif“ bringt. Ein Wechsel zu einem alternativen Roamingtarif und zurück zum „EU-Tarif“ muss jederzeit und kostenlos möglich sein. Vor einer Reise sollte man sich gründlich überlegen, welcher Tarif für die Nutzung der mobilen Dienste im Ausland voraussichtlich am günstigsten sein wird, und die Vor- und Nachteile im Vergleich zum „EU-Tarif“ gut abwägen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
11 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Roaminggebühren
    von h10 am 30.05.2016 um 14:40
    T-Mobile verrechnet 0,90 € für den Rufaufbau im Ausland. Ist das korrekt?