Glyphosat in Bier

Verunreinigt

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2018 veröffentlicht: 22.03.2018, aktualisiert: 23.03.2018

Inhalt

Wir haben Biere untersucht und in sieben Sorten das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat gefunden.

Im Jahr 2016 sorgte eine Untersuchung des deutschen Umweltinstitutes München für Schlagzeilen. Die Behörde konnte das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in den 14 beliebtesten deutschen Biersorten nachweisen. Das Pestizid gelangte vermutlich über das verwendete Getreide ins Bier.

Kooperation mit der AgrarMarkt Austria (AMA) Marketing

Wir vom VKI haben heuer in Kooperation mit der AgrarMarkt Austria (AMA) Marketing insgesamt 13 Biere unter die Lupe genommen. Elf davon stammten aus österreichischen Brauereien, zwei kamen aus dem Ausland. In sechs Produkten (Gösser Naturgold Alkoholfrei, Murauer Märzen, Murauer Pils, Ottakringer Gold Fassl Zwickl, Ottakringer Null Komma Josef, Zipfer Urtyp) konnten weder Glyphosat noch Glyphosat-Abbauprodukte nachgewiesen werden.

In 5 österreichischen Bieren Glyphosat nachgewiesen

In fünf österreichischen Bieren (Gösser Märzen, Gösser Gold, Ottakringer Gold Fassl Spezialbier, Wieselburger Gold, Ottakringer Helles Bier) sowie im Pilsner Urquell fanden wir Rückstände. Die gemessene Glyphosat-Konzentration lag zwischen 0,7 und 1,8 µg/kg. Zum Vergleich: Der Grenzwert für Glyphosat im Trinkwasser liegt bei 0,1 µg/kg. Ein Glyphosat-Grenzwert für Bier existiert nicht.

Jever Pilsener als Ausreißer

Ausreißer unter den aktuell untersuchten Bieren ist das Jever Pilsener. In dem deutschen Produkt wurden bei unserer Untersuchung 12 µg Glyphosat/kg gefunden. Jever Pils ist auch das einzige Bier, in dem das Glyphosat-Abbauprodukt Aminomethylphosphonsäure nachgewiesen wurde.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Gösser Naturgold Alkoholfrei, Murauer Märzen, Murauer Pils, Ottakringer Gold Fassl Zwickl, Ottakringer Null Komma Josef, Zipfer Urtyp, Gösser Märzen, Gösser Gold, Pilsner Urquell Pilsner Urquell, Ottakringer Gold Fassl, Wieselburger Bier Gold, Ottakringer Helles Bier, Jever Pilsener

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
17 Stimmen

Kommentare

  • Biertest GLOBAL 2000
    von REDAKTION am 26.03.2018 um 13:43
    Bei unserer Analyse von Glyphosat lag die Nachweisgrenze bei 0,5 µg/kg. Untersucht hat ein ausländisches, auf Schadstoffanalysen spezialisiertes Laber. Wie ein Vergleich mit dem Umweltinstitut München zeigt, können die Werte schwanken. Die Tendenz scheint aber eher nach unten zu gehen. Von den Untersuchungen, die uns bekannt sind, scheinen die Rückstände aus 2017 durchschnittlich niedriger zu sein als jene aus 2016. Ihr Konsument-Team
  • Wichtiger Test
    von REDAKTION am 26.03.2018 um 13:38
    Ja, es handelt sich bei diesem Test um eine Stichprobe. Unser Budget – egal, ob es sich um eine Kooperation handelt oder nicht – ist leider beschränkt. Es stimmt, dass die unten angeführten Brauereien das AMA-Gütesiegel haben. Allerdings ist es bei Bier in den seltensten Fällen auf der Packung abgebildet. Und nur wenn es abgebildet ist, geben wir das in der Tabelle auch an. Ihr Konsument-Team
  • Auswahl der Biersorten
    von REDAKTION am 26.03.2018 um 13:27
    Wir haben im Rahmen dieser Untersuchung rund 100 Proben analysiert. Nicht nur Bier, sondern auch Fleisch und Milchprodukte. Bei Milch und Fleisch wurden wir nicht fündig, daher sind diese Proben auch nur im Text erwähnt und nicht in der Tabelle. So gesehen war dieser Test deutlich teurer als beispielsweise ein Buttertest. Ihr Konsument-Team

  • Spiegel berichtet 2016 darüber
    von PSkrabanek am 26.03.2018 um 09:31
    Umweltinstitut München hat das auch untersucht. "...14 Biermarken mit dem höchsten Absatz in Deutschland untersucht wurden. In allen Fälle stießen die Tester dabei auf Glyphosat..."

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/glyphosat-in-bier-pestizid-in-deutschen-biermarken-nachgewiesen-a-1079169.html
  • Wichtige Marken fehlen
    von bedroc am 24.03.2018 um 17:13
    Mir fehlen in Österreich doch stark vertretene Marken, allen voran Budweiser, Becks, Schwechater, Stiegl, Heineken, etc.
    Gibt es da noch nachfolgende Tests?
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo