Eier

Kein Ei wie das andere

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2018 veröffentlicht: 22.03.2018

Inhalt

Hochsaison für Eierkauf! So knacken Sie den Eier-Code. Bei verarbeiteten Eiern bleibt vieles im Dunklen.

Für die Kärntner sind süßer Reindling, ­gekochter Schinken und Selchwurst unverzichtbarer Bestandteil der Osterjause. In der ­Steiermark muss es süßes Milchbrot zu ­Aufschnitt und Kren sein. Osterpinzen oder geflochtene Osterkipferl findet man von Nord bis Süd, und im Westen gehört ein Lamm­gericht auf den festlichen Tisch. In einem ist sich Österreich jedoch einig: Eine runde ­Sache ist das Osterfest erst mit den bunten Ostereiern!

Hoher Eierverbrauch

Um Ostern und Weihnachten (Stichwort Vanillekipferl & Co) ist daher der Eierverbrauch hierzulande besonders hoch. Doch auch sonst sind Eier äußerst beliebt. Ob als Frühstücksei, in gekauften Lebensmitteln wie Nudeln, Gebäck oder Knödeln, in der Kantine oder beim Sonntagsschnitzel im Wirtshaus: In Summe werden rund 235 Eier pro Kopf und Jahr verzehrt.

Bessere Haltungsbedingungen?

Während sich an den Verbrauchsmengen seit Jahren wenig ändert, haben sich die Haltungsbedingungen für Legehennen wesentlich verbessert. Die Haltung in konventionellen Käfigen ist in der gesamten EU seit 2012 verboten, die etwas tierfreundlicheren ausgestalteten Käfige darf es in Österreich nur mehr bis Ende 2019 geben. Doch man sollte sich keine Illusionen machen: Die Bodenhaltung, aus der die meisten heimischen Eier stammen, ist immer noch intensive Tierhaltung, bei der in großen Hallen viele Tiere auf engem Raum gehalten werden. In der Wiese scharrende Hühner gibt es nur bei Freiland- und Bio-Haltung.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
16 Stimmen

Kommentare

  • Bio-Eier
    von REDAKTION am 25.04.2018 um 11:33
    Da geben wir Ihnen völlig recht. Daher haben wir Salmonellen auch nicht als Kaufargument für Bio-Eier erwähnt, sondern u.a. die Art der Tierhaltung, die für Bio-Eier spricht. Ihr Konsument-Team

  • Typisch BIO-Vernarrt
    von eNTi am 17.04.2018 um 16:32
    Bio-Produkte sind NICHT freier von Salmonellen, als jene von konventionellen Legebatterien. Es gibt eventuell andere Kriterien nicht zu "Normal"-Eiern zu greifen, aber Salmonellen gehören da nicht dazu.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo