Erdäpfelkrise

Ernteausfall: 160.000 Tonnen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 6/2019 veröffentlicht: 23.05.2019

Inhalt

Seit Ende April sind keine heimischen Kartoffeln mehr erhältlich.

Grund ist ein Ernteausfall in der Höhe von 160.000 Tonnen, der nach Angaben der Landwirtschaftskammer auch restriktiven Pflanzenschutzbestimmungen zuzurechnen ist. Durch Trockenheit auftretende Schädlinge könnten so nicht ausreichend bekämpft werden. KONSUMENT hat angesichts der Situation den für heuer geplanten Erdäpfel-Test verschoben.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Schuss ins Knie
    von adamczyk am 04.06.2019 um 18:03
    Vorweg: ich bin dafür, dass Pestizide und sonstige mögliche ungesunde Pflanzenschutzmittel irgendwann ersetzt werden. Aber mit dem derzeitigen Verbot - ohne dass man eine Alternative gefunden hätte - schädigt man uns Konsumenten noch mehr - da wir jetzt Ägyptische Kartoffeln mit noch höherem Schadstoffgehalt verwenden müssen. Polemisch gefragt: Bienenkönigin = wichtiger, als die Menschen? Ich weiß, dass das keine seriöse Fragestellung ist, aber ich hätte gerne eine Lösung, und die kann nicht "Import von noch giftigerem Zeugs" heißen. Würde gerne dazu eine Stellungnahme von Global 2000 hören, ganz konkret, ohne Blabla. Dass wir von diesen Pestiziden wegkommen müssen ist aber natürlich zu unterstützen, aber nicht auf diese Weise.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo