KONSUMENT.AT - Olivenöl - Schadstoffe: Weichmacher, PAK

Olivenöl

Extra angeschmiert

Seite 5 von 16

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2011 veröffentlicht: 27.10.2011, aktualisiert: 26.01.2012

Inhalt

Schadstoffe inklusive

Unerlaubte Manipulationen sind bei Olivenöl das eine, gesundheitsschädliche Inhaltstoffe das andere. Auch diesmal ließen wir auf Schadstoffe wie Weichmacher und PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) untersuchen. Wie sich die Dinge wieder­holen! Kein einziges Öl war "sauber". Auch wenn bei den Schadstoffen viele Öle nur knapp über der Bestimmungsgrenze lagen: Weder Weichmacher noch PAK haben in ­Olivenöl etwas verloren.

Weichmacher sind in jedem Öl

Weichmacher sind Substanzen, die für die Gesundheit besonders kritisch sind. Ins ­Olivenöl gelangen sie während des Herstellungsprozesses, wenn dabei Schläuche und Behälter aus Kunststoffen verwendet werden. Oder sie lösen sich im Lauf der Zeit aus für das Produkt ungeeigneten Flaschenverschlüssen. Hohe Temperaturen begünstigen diese sogenannte Migration.

Wir konnten in jedem Öl ein bis drei Weich­macher nachweisen. Besonders auffällig ­waren hier Altis, Natürlich für uns und Rapunzel. Bei ihnen wurde der für Lebensmittel festgelegte Migrationswert von 1,5 mg/kg überschritten.

Starke PAK-Belastung

Wenig erfreulich auch die Ergebnisse bei den PAK. Sie sind aufgrund ihrer Langlebigkeit (Persistenz) und Giftigkeit (Toxizität) bedeutende Umweltschadstoffe. PAK kommen inzwischen ubiquitär vor, sind also allgegenwärtig. Kein einziges unserer gesteteten Öle war PAK-frei. Bei der Anzahl der enthaltenen Schadstoffe gab es aber große Unterschiede. Im besten Fall steckten nur vier verschiedene PAK im Öl, im schlechtesten war es ein Cocktail von ins­gesamt sieben Substanzen. Immerhin wurden keine Grenzwerte überschritten.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
60 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Kreta Gold Merkur
    von REDAKTION am 30.03.2012 um 10:12
    Wir haben für diesen Test 15 Öle untersucht und für KONSUMENT 2/2012 nochmals 5 Öle nachgetestet. Bei der Auswahl der Produkte versuchen wir, eine größtmögliche Marktabdeckung zu erreichen. Leider ist es uns - schon aus Kostengründen - nicht möglich, jedes Öl, das bei den großen Ketten im Regal steht, zu untersuchen. Ihr KONSUMENT-Redaktionsteam
  • test eines öles von merkur
    von gertrude rieger am 13.03.2012 um 03:00
    welches ergebnis zeigt kreta gold natives olivenöl extra?
  • Preisgestaltung Spar
    von theltalpha am 08.02.2012 um 22:25
    Wer sich die Presigestaltung von Spar ansieht, den wundert nichts mehr. Olivenöl (Kategorie VI) wird um 5,49 Euro/l verkauft. Natives Olivenöl Extra (Kategorie I) wird um 5,99 Euro/l verkauft. Bei einer Differenz von 50 Cent kann sich jeder denken, wie groß der Qualitätsunterschied zwischen diesen beiden Ölen ist.
  • olivenöl hofer kloster toplou
    von bruno am 16.12.2011 um 05:15
    ich bin auch der meinung, dass dieses olivenöl getestet werden soll. es war schon beim letzten test nicht dabei. hofer ist immerhin der grösste diskonter österreichs.
  • Olivenöl-Nachtest
    von REDAKTION am 14.12.2011 um 11:44

    Auf Anregung vieler Leser haben wir in einem Nachtest die am häufigsten nachgefragten Olivenöle unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind in KONSUMENT 2/2012 veröffentlicht:

    http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument%2FMagazinArtikel%2FDetail&cid=318879730553.

    Ihr KONSUMENT-Team