Reissorten

Reis ist nicht gleich Reis

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2018 veröffentlicht: 27.09.2018

Inhalt

Wie viele Reissorten es gibt, weiß niemand so genau. Nur wenige davon werden auch bei uns gegessen.

Die Vielfalt an Reissorten lässt sich grob in zwei Gruppen einteilen: Indica- und Japonica- Reis. Zum Indica gehören alle langkörnigen Sorten, zum Japonica alle, die rundkörnig sind. In dieser Einteilung nach Form und Größe der Reiskörner findet sich auch der Mittelkornreis. Damit ein Reisgericht gelingt, kommt es auf die richtige Sorte an.

Langkornreis

Er hat lange, schlanke Körner und einen trockenen, glasigen Kern. Wegen seiner körnigen Kocheigenschaften ist er gut als Hauptgericht, Beilage und auch als Einlage für Suppen geeignet. Der Großteil des Reisverbrauchs in Österreich entfällt auf Langkornreis. Die bekanntesten Sorten sind Basmati- und Jasmin-Reis.

Rundkornreis

Die Körner dieses Reistyps sind kalkig-weiß, der Kern ist weich und klebrig. Kaum zugestellt, färbt sich das Kochwasser auch schon milchig, weil die Körner viel Stärke abgeben. Die bekanntesten Sorten sind Risotto- und Sushi-Reis.

Mittelkornreis

Er hat ähnliche Eigenschaften wie der Rundkornreis, spielt bei uns im Handel aber nur eine untergeordnete Rolle.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo