Sekt: Flöte, Tulpe oder Schale

Welches Glas eignet sich am besten?

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 18.04.2016

Inhalt

Welches Glas eignet sich am besten?

Sektflöte

Die Sektflöte ist weit verbreitet und sieht gut aus. Durch ihre schlanke, hohe Form bleiben die Kohlensäure-Bläschen im Schaumwein lange erhalten. Nachteil: Die Enge des Glases behindert die volle Entwicklung des Buketts.

Sekttulpe

Ideal ist eine hochstielige Tulpe – unten ausladend bauchig, nach oben hin leicht verjüngt. Gläser in dieser Form lassen die Perlen nur langsam entweichen, konzentrieren alle Aromastoffe und ermöglichen die volle Entwicklung des Buketts. Ist gerade keine Tulpe zur Hand, tun es auch Weingläser, die sich nach oben hin verschmälern.

Sektschale

Sie war in den 1950er-Jahren groß in Mode. Doch dieses Glas hat eine zu große Oberfläche, sodass Bläschen und Bukett schnell entweichen. Geeignet ist eine Sektschale bestenfalls für ausgeprägt fruchtige Schaumweine mit deutlicher Restsüße, deren intensiver Duft sich nicht so schnell verflüchtigt.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Probe-Abo