Sprossen

Vitamine von der Fensterbank

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2018 veröffentlicht: 22.02.2018

Inhalt

Keimlinge und Sprossen liefern auch in der kalten Jahreszeit viele Vitamine und Nährstoffe – und können einfach selbst gezogen werden.

Auch wenn man den Frühling fast schon riechen kann: Bis etwas Grünes, Knackiges verfügbar ist, das nicht von weit her oder aus dem Glashaus kommt, dauert es noch. Gut, dass es jede Menge Samen gibt, die innerhalb kürzester Zeit „ausschlagen“.

Keimfähige Samen

Wer selbst Hand anlegen möchte, braucht nur keimfähige Samen, eine Keimschale und einen hellen Platz. Zarte Keimlinge und kompakte Sprossen lassen sich aus vielen Saaten ziehen, zum Beispiel Kresse, Sonnenblumen, Sesam, Radieschen, Luzerne (Alfalfa) oder Senf. Auch Getreidekörner wie Hafer, Weizen, Roggen oder Mais eignen sich dafür. Dasselbe gilt für Hülsenfrüchte wie Erbsen, Linsen, Soja- und Mungobohnen. Übrigens: Was im allgemeinen Sprachgebrauch als Sojasprossen bezeichnet und in vielen Geschäften rund ums Jahr auch verkauft wird, sind in Wahrheit die Sprossen der Mungobohne.

In Naturkostläden und Reformhäusern erhältlich

Keimfähige und zum Verspeisen geeignete Samen gibt es in Naturkostläden und Reformhäusern. Finger weg heißt es dagegen bei Samen für den Anbau im Garten. Sie sind für die Produktion von Keimlingen und Sprossen ungeeignet, da sie oft mit Schädlingsbekämpfungsmitteln behandelt werden.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Sprossen blanchieren
    von REDAKTION am 12.04.2018 um 12:47
    Wir empfehlen aus Sicherheitsgründen generell, Sprossen und Keimlinge zu blanchieren, egal ob sie gekauft oder selbst gezogen wurden. Selbst wenn man daheim sauber arbeitet, kann es in Einzelfällen trotzdem zu Verkeimungen kommen. Ihr Konsument-Team
  • Selbst gezogene Sprossen blanchieren und damit sämtliche guten Inhaltsstoffe abtöten?
    von claudiaWe am 12.04.2018 um 11:47
    Kann es sein, dass der Tipp zum Blanchieren nur für gekaufte Sprossen gilt? Ich bin nämlich auch der Meinung, dass man mit dem Blanchieren auch alle guten Inhaltsstoffe abtötet. Und wenn ich die Sprossen daheim auf meiner Fensterbank selbst ziehe und regelmäßig spüle, kann doch da eigentlich nichts schief gehen ...
    Bei gekauften Sprossen fände ich es nachvollziehbar, da weiß man schließlich nicht, wie sie gezogen wurden, verpackt wurden, usw.
  • Gründlich waschen, schnell verbrauchen
    von REDAKTION am 09.03.2018 um 14:34
    Als gesunder Erwachsener sollten Sie zur Verringerung der Keimbelastung rohe Sprossen vor dem Verzehr gründlich waschen und möglichst schnell verbrauchen.
    Beim Verzehr von Sprossen besteht ein grundsätzliches Risiko; deswegen raten wir insbesondere Risikogruppen wie Kindern, Senioren, Schwangeren und Personen mit geschwächter Immunabwehr vom Verzehr ab bzw. sollten sie diese nur nach ausreichendem Erhitzen verzehren! Vorsichtshalber sollten Sie also Keimlinge vor dem Verzehr in kochendem Wasser blanchieren, auch wenn dadurch ein Teil der hitzeempfindlichen Vitamine verloren geht.

    Ein weiterer Grund für das Blanchieren ist, dass manche Hülsenfrüchte gesundheitsschädigende Stoffe enthalten, die sich beim Keimprozess nur teilweise abbauen.
    Ihr KONSUMENT-Team
  • Sprossen vor dem Verzehr erhitzen?
    von Barany am 03.03.2018 um 10:55
    Werden durch das "eine halbe Minute in kochendes Wasser tauchen" nicht neben evtl Krankheitserregern auch alle Vitamine abgetötet? Ich esse seit ca. 2 Jahren regelmäßig selbstgezogene Sprossen und habe noch nie blanchiert. Krank war ich in der ganzen Zeit auch nie.
KONSUMENT-Probe-Abo