KONSUMENT.AT - Onlineshopping: FAQs - Liefergarantie bis Weihnachten, Ware retournieren

Onlineshopping: FAQs

Kauf per Klick

Seite 2 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2018 veröffentlicht: 22.11.2018

Inhalt

Kann ich mit dem Händler eine Liefergarantie bis zum 24.12. vereinbaren?
Ja, das ist grundsätzlich möglich. Wollen Sie eine Ware nur dann kaufen, wenn sie bis zum 24. Dezember geliefert wird, so müssen Sie dies dem Händler bei der Bestellung mitteilen und es ausdrücklich zur Bedingung machen. In diesem Fall liegt ein sogenanntes Fixgeschäft vor. Wenn das Weihnachtsgeschenk dann nicht bis zum 24.12. geliefert wird, ist der Vertrag aufgelöst, ohne dass Sie eine Nachfrist setzen oder den Rücktritt vom Vertrag erklären müssen. 

Ich habe online eine Küchenmaschine bestellt. Sie entspricht nicht meinen Erwartungen. Muss ich die Ware originalverpackt zurückschicken?
Nein. Dazu kann Sie der Händler auch nicht in seinen Geschäftsbedingungen verpflichten. Wesentlich ist nur, dass Sie die Ware ordnungsgemäß und transportsicher verpacken und an den Unternehmer retournieren. 

Ich habe einen Plattenspieler bestellt. Darf ich ihn eigentlich ausprobieren?
Sie dürfen online bestellte Ware auspacken, begutachten und kurz ausprobieren. Dafür darf der Händler im Fall eines Rücktritts keinen Abzug vornehmen. Bei Nutzung und beim Vorliegen von Gebrauchsspuren kann der Händler jedoch Wertminderung geltend machen. Eine solche Wertminderung müssten Sie allerdings nicht akzeptieren, wenn der Händler Sie nicht über Ihr Rücktrittsrecht belehrt hätte.  

Ich möchte auf einer chinesischen Plattform ein Smartphone bestellen. Worauf habe ich zu achten?
Im Prinzip gilt: Sie sind in einem solchen Fall praktisch nicht durch österreichisches oder europäisches Recht geschützt. Im Unterschied zu Bestellungen im EU-Raum fallen Zoll und Einfuhrumsatzsteuer an, was die Bestellung verteuert. Um beim Beispiel China zu bleiben: Bei einem Warenwert von über 22 Euro besteht Einfuhrumsatzsteuerpflicht, ab 150 Euro muss Zoll entrichtet werden. Unsere Erfahrung mit Kundenbeschwerden zeigt, dass die Rechtsdurchsetzung bei Nichtlieferung, Falschlieferung sowie bei Mängeln und Schäden äußerst schwierig ist. 

Garantie

​Dann gibt es noch das Thema Garantie, wie ein aktuelles Beispiel aus unserer Beratung zeigt:

Eine Konsumentin hatte eine Digitalkamera von einer Website mit der Domainendung .de erworben. Sie ging davon aus, dass der Händler in Deutschland ansässig sei. Die Digitalkamera wurde jedoch aus China geliefert. Als die Kamera einen Defekt hatte, wandte sie sich zwecks Inanspruchnahme der Garantie an den Hersteller in Österreich. Dieser teilte mit, dass eine Garantieübernahme nicht möglich sei, da die Digitalkamera nicht für den europäischen Markt bestimmt sei und es sich um einen Grauimport handle. In Europa bestehe keine Garantieleistung.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Rücksendekosten bei Rücktritt.
    von hsteidl am 23.01.2019 um 20:19
    Ich habe Waren über einen Onlineshop gekauft und in einer Wiener Niederlassung des Unternehmens abgeholt. Bei Rücktritt verlangt das Unternehmen in den AGB eine Rücksendung an die Zentrale in einem anderen Bundesland. Damit hätte ich Rücksendekosten zu tragen. Kann ich darauf bestehen die Ware in der Wiener Niederlassung zu retournieren und mir damit die Rücksendekosten ersparen?
  • Welche Zahlungsform ist bei Onlinegeschäften am sichersten?
    von hgronald am 26.12.2018 um 10:44
    Es immer wieder darauf hingewiesen die Ware auf Rechnung zu bestellen! Es ist fast unmögliche dies zu machen, bis auf ein paar Ausnahmen z.B. VKI (Bücher), Neckermann (langjähriger Kunde).
    Eine Liste von Online Händler, bei denen das möglich ist währe sehr hilfreich!