Nachhaltige Fonds: Ökologie & Ethik

Nichts für Puristen

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2012 veröffentlicht: 27.09.2012

Inhalt

Viele Öko- und Ethikfonds sind ein Kompromiss zwischen nachhaltigem Investment und guter Verkaufbarkeit. Wer pure Nachhaltigkeit wünscht, muss das Angebot sehr genau prüfen.

Nachhaltige Fonds unterliegen so wie alle Fondsinvestments den Gesetzmäßigkeiten des Geld- und Kapitalmarktes. Deshalb ­sollte jedem Anleger zuerst einmal klar sein, wie viel Risiko er sich leisten kann bzw. will (eher defensiv mit Schwerpunkt Anleihen oder riskanter mit reinen Aktienfonds).

Erst dann sollte sich die Aufmerksamkeit auf die Nachhaltigkeit der verschiedenen Fondsangebote und auf eventuelle Unterschiede bei Ausgabeaufschlägen, Verwaltungs- und Depotgebühren richten.

Nachhaltigkeit: Anlagegesellschaft entscheidet selbst

Was ­genau als "nachhaltig" gilt, da scheiden sich die Geister, weil Nachhaltigkeit in vielen ­Bereichen und in unterschiedlichem Ausmaß wirksam werden kann. Bei der Geldanlage werden darunter meist ökologische und ­soziale Aspekte eines Produkts und von ­dessen Herstellung, aber auch soziale und moralische Unternehmensführung zusammengefasst. In der Praxis bedeutet das, dass jede Kapitalanlagegesellschaft (KAG) für sich selbst festlegt, welche Kriterien einen "sauberen", ethisch vertretbaren Investmentfonds ­ausmachen.

Eurosif-Transparenzrichtlinie oder Umweltzeichen

Wo und wie sich interessierte Anleger hier am besten kundig machen, darüber haben wir in Ethik-Report: Nachhaltige Geldanlage 3/2012 berichtet. Nun haben wir die KAGs selbst um Angebote und entsprechendes Informa­tionsmaterial angeschrieben. Ausgewählt wurden nur Investmentfonds österreichischer KAGs und nur solche, die den Eurosif-Trans­parenzrichtlinien entsprechen oder das Österreichische Umweltzeichen tragen (siehe rechts "Umweltzeichen: Gütesiegel für Nachhaltigkeit"). Fonds der Volksbank-KAG sind nicht ver­treten, weil uns bis Redaktionsschluss keine Informa­tionen zugingen.

Zwei Wege zum nachhaltigen Investmentfonds

Um einen nachhaltigen Fonds zu finden, der den eigenen Werten am ehesten entgegenkommt, bieten sich zwei Strategien an:

1. Entweder die Wahl eines Fonds mit Unternehmen, die nachhal­tiges Wirtschaften fördern, beispielsweise im Bereich alternativer Energien oder der Wasserversorgung und -aufbereitung; diese sind jedoch dünn gesät, weil sie für größere ­Publikumsfonds oft nicht die notwendigen Volumina erreichen.

2. Oder der Ausschluss von Branchen, Unternehmen und Ländern, denen man aus persönlicher Überzeugung kein Kapital zur Verfügung stellen möchte – meist in Kombination mit der Auswahl von Unternehmen, die im Branchenvergleich in ökologischer, sozialer und ethischer Hinsicht die besten Standards anstreben.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo