KONSUMENT.AT - Alzheimer - Tipps für Gespräche mit Demenzkranken

Alzheimer

Wenn die Wörter fehlen

Seite 5 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2015 veröffentlicht: 23.12.2014

Inhalt

Tipps für Gespräche mit Demenzkranken

  • Verwenden Sie kurze, einfache Sätze.
  • Machen Sie immer wieder Pausen zwischen einzelnen Äußerungen.
  • Verzichten Sie zugunsten von eindeutigen Substantiven (Mann, Frau) auf Pronomen (er, sie).
  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit metaphorische, bildliche Ausdrücke, die eventuell falsch interpretiert werden könnten.
  • Haben Sie keine Scheu, im Dialekt zu sprechen, wenn er dem Betroffenen näherliegt als die Hochsprache.
  • Ja/Nein-Fragen („Möchtest du einen Kaffee?“) sind gerade in späteren Krankheitsphasen offenen Fragen („Was möchtest du trinken?“) vorzuziehen.
  • Wählen Sie möglichst Gesprächsthemen, auf die der Betroffene mit Freude, Stolz und Interesse reagiert – wozu selbstverständlich biografisches Wissen notwendig ist.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen