Hygiene

Keimen auf der Spur

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2016 veröffentlicht: 23.12.2015, aktualisiert: 24.02.2017

Inhalt

Hygiene-Test: Wie viele Bakterien wachsen auf Schiebegriffen von Einkaufswägen, Liftknöpfen oder WC-Türschnallen? Weniger als gedacht, und krank wird man davon nicht einmal auf einem ekligen öffentlichen Klo.

Irgendwann kommt er doch, der Winter, und mit ihm die grippalen Infekte. Wie alle Jahre wird praktisch überall geniest, gehustet und geschneuzt. Spätestens dann denkt jeder darüber nach, wie keimbelastet seine Um­gebung ist, wenn er das Haus verlässt. Was genau klebt eigentlich so alles auf den Haltestangen der U-Bahnen, den Schiebegriffen der Einkaufswägen in den Supermärkten, den Liftknöpfen in öffentlichen Gebäuden?

50 Proben gezogen

Wir fragten uns das auch und schritten umgehend zur Tat. Mit Testkits rückten wir den diversen Brutstätten von Keimen im öffent­lichen Raum zu Leibe. In Zügen, U-Bahn-Garnituren, bei Aufzügen, in Supermärkten und auf öffentlichen WC-Anlagen (eine echte Herausforderung) nahmen wir insgesamt 50 sogenannte Abklatsche. Die gezogenen Proben wurden anschließend in ein Testlabor gebracht und dort in einem Inkubator (Brutschrank) bebrütet.

Eitererreger und Fäkalkeime

Wenn die Augen tränen und die Nase rinnt, sind Eitererreger ein wichtiges Thema. Wir suchten daher vor allem nach Staphylo­kokken, von denen eine Gesundheitsgefahr ausgeht, wenn die Bedingungen für ihr Wachstum stimmen. Auch die Verkeimung mit Darmbakterien (Enterobacteriaceen und als Untergruppe coliforme Keime) haben wir uns angesehen. Vor Abschluss der Untersuchungen wurde außerdem die Gesamtkeimzahl ermittelt.

Keine Angst vor dem Einkaufswagen

Entgegen allen Erwartungen waren in keiner unserer 50 Proben Staphylokokken nachweisbar. Auch bei den Darmbakterien blieben die Werte unter den Erwartungen. Ein echt überraschendes Ergebnis! Nur bei der Gesamtkeimzahl, die jedoch nichts über die Art der enthaltenen Keime aussagt, gab es erheb­liche Schwankungen. Hier reichte die Bandbreite von gar nicht bis zu massiv verkeimt. Am saubersten waren die Einkaufswägen der verschiedenen Supermärkte. Wie unsere Test­ergebnisse zeigen, wird hier im Auftrag der Handelsketten offensichtlich regelmäßig geputzt, sodass sich Kunden nicht vor Keimen bei Einkaufswagerln fürchten müssen.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
10 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo