Hygienetipps

Die Keime im Griff

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2017 veröffentlicht: 23.02.2017

Inhalt

Die meisten krank machenden Mikroorganismen nehmen wir über den Mund und unsere Nahrung auf. Sauberkeit ist daher wichtig – und der richtige Umgang mit Lebensmitteln.

Eiterkeime auf einem Schneidbrett, Darmbakterien in mehreren Abwaschtüchern und Schwämmen: Nur in wenigen Fällen, aber doch, wurden wir bei unserem aktuellen Test über Hygiene im Haushalt fündig. Keime aus dem menschlichen Verdauungstrakt auf der Toilette, okay.

Gute und schlechte Keime

Aber wie kommen solche Mikroorganismen auf einen Gebrauchsgegenstand in der Küche, etwa einen Putzlappen, mit dem man das Geschirr und das Abwaschbecken reinigt, aber sicher nicht auch das Klo putzt? Krank machende Keime können auf verschiedenen Wegen in die Küche gelangen:

  • über rohe Lebensmittel
  • über Menschen
  • über Tiere und Insekten

Hysterie ist trotzdem nicht angesagt. Bakterien sind überall, und das ist auch gut so. Wir würden krank werden ohne Besiedelung mit "guten" Mikroorganismen, die dafür sorgen, dass sich andere, krank machende Keime auf und in uns nicht ausbreiten. "Unter Normalbedingungen sind Mensch und Bakterium eine funktionierende Wohngemeinschaft – auch im eigenen Haushalt", sagt der deutsche Keim- und Hygieneexperte Ernst Tabori.

Hände weg von Hygienereinigern

Übertriebene Hygiene oder gar Keimfreiheit hat in den eigenen vier Wänden daher nichts verloren. Unbedingt Hände weg von sogenannten Hygienereinigern oder Desinfektionsmitteln. Sie enthalten oft Chlorverbindungen, sind reizend oder ätzend und richten mehr Schaden an, als dass sie nutzen.

Viele Keime in der Küche

Tatsächlich ist die Küche der Ort mit der stärksten Keimbelastung. Doch gefährlich werden Krankheitserreger hier nur, wenn sie sich duch große Unsauberkeit oder unsachgemäße Behandlung von Nahrungsmitteln stark vermehren können. Wenn Sie die folgenden Tipps beachten, brauchen Sie sich nicht zu fürchten.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
9 Stimmen

Kommentare

  • Spülschwämme
    von Doris7 am 22.03.2017 um 10:51
    Ich benutze seit längerer Zeit Alternativen für herkömmliche Schwämme. Diese sind im Anschaffungspreis zwar wesentlich teurer, lassen sich aber bei 60 Grad in der Waschmaschine waschen und weisen eine lange Lebensdauer auf.
KONSUMENT-Probe-Abo