Patientenverfügung: Sterben in Würde

Keine Behandlung mehr

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2016 veröffentlicht: 22.01.2016

Inhalt

Frau M. will ihrer Mutter ihren letzten Wunsch erfüllen: in Ruhe und Würde sterben zu dürfen. Doch die Wachkomapatientin wird künstlich ernährt und niemand ist bereit, die Magensonde zu entfernen und die Ernährung einzustellen.

Der Fall: Die Mutter von Frau M. befindet sich nach dem achten Schlaganfall im Wachkoma. Seit vier Monaten liegt sie mit offenem Mund und erhöhtem Oberkörper reglos da. Nur den Kopf kann sie noch etwas drehen. Sie wird künstlich mit einer Magensonde ernährt. Frau M. und ihr 88-jähriger Vater haben die Frau nach mehreren Schlaganfällen über siebeneinhalb Jahre lang zu Hause gepflegt und möchten ihr den letzten Wunsch erfüllen: in Ruhe sterben zu dürfen.

In Ruhe sterben dürfen

Diese Bitte hatte die Patientin vor dem letzten Schlaganfall mehrfach und dringlich in Anwesenheit der Familie geäußert. Deshalb haben Frau M. und ihr Vater die Ärzte gebeten, die künstliche Ernährung einzustellen. Diese sind dem Wunsch nicht nachgekommen, weil es sich dabei um eine ethisch, aber auch medizinisch und rechtlich sehr heikle Vorgangsweise handelt. Da die Patientin keine Patientenverfügung erstellt hat, ist auch der subjektive Patientenwille nicht eindeutig feststellbar.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo