Pflegeheim

Kein Arzt vor Ort

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2017 veröffentlicht: 30.03.2016

Inhalt

Die meisten Pflegeheime in Österreich haben keine Ärzte ­angestellt. Bewohner werden oft wegen Bagatellen ins Spital geschickt. Das kann für hochbetagte Menschen schlimme Folgen haben. Die Patientenanwälte fordern eine ­bessere medizinische Versorgung in Pflegeeinrichtungen.

Die Fälle

Herr C. ist 95 Jahre alt und lebt in einem Pflegeheim in der Steiermark. Wenn er zu wenig trinkt, trocknet sein Körper aus. Die Folgen sind Probleme mit dem Kreislauf, ihm wird schwindlig und er ist verwirrt. Regel­mäßig wird er dann mit der Rettung für ein bis zwei Tage ins Spital gebracht, wo ihm eine Infusion angehängt wird. Auch zu Unter­suchungen beim Facharzt wird Herr C. mit der Rettung in die Spitalsambulanz gebracht. Dort muss er meistens stundenlang warten, bis er endlich an der Reihe ist. Nach jedem Krankenhausaufenthalt ist Herr C. sehr erschöpft und ­desorientiert. Er braucht sehr lange, bis er sich wieder in seiner gewohnten Umgebung zurechtfindet.

Alle vier Wochen im Spital

Bei Frau M. funktioniert die Blase nicht mehr richtig. Sie ist inkontinent und hat einen Dauerkatheter, der alle vier Wochen gewechselt werden muss. Weil in ihrem Pflegeheim dafür kein Arzt Zeit hat, wird sie ins Spital gebracht. Frau M. fürchtet Krankenhäuser und hat Angst, dass sie sich einen Spitalskeim einfängt.

Beschwerliche Krankentransporte und Wartezeiten

Trotz intensiver Pflege wird das Druckgeschwür von Frau S. immer größer. Alle zwei bis drei Tage wird sie ins Krankenhaus gebracht, wo die Wunde verbunden wird. Für die ohnehin schon geschwächte Dame sind die ständigen Krankentransporte und Wartezeiten in der Ambulanz extrem beschwerlich.

Keine altersgerechte Versorgung

Die ärztliche Versorgung in den Pflege­einrichtungen ist in Österreich sehr unterschiedlich geregelt. In der Steiermark erfolgt die Betreuung in der Regel durch nieder­gelassene Ärzte die, quasi als Hausbesuch, ein bis zwei Mal pro Woche nach den Bewohnern sehen und Medikamente verschreiben. Nach Ansicht der steirischen Patientenanwaltschaft reicht das bei Weitem nicht aus. Um die Bewohner altersgerecht und qualitätvoll behandeln zu können, müssten Ärzte besondere Kenntnisse der Altersmedizin (Geriatrie) haben und auch in Akutfällen ­erreichbar sein.

Einsparungen durch Anstellung von Ärzten

In manchen anderen Bundesländern haben die großen Pflegeeinrichtungen Ärzte angestellt. Das kostet Geld. Die steirische Patientenanwaltschaft verweist jedoch darauf, dass damit unnötige Krankenhausaufent­halte und Rettungstransporte eingespart werden könnten. Gleichzeitig würde die Qualität der Versorgung steigen und viel menschliches Leid vermieden werden. Die Patienten- und Pflegeanwältin der Steiermark appelliert an die Politiker in der Steiermark, die medizinische Versorgung in den Pflegeeinrichtungen so zu organisieren, dass sie den Bedürfnissen hochbetagter Menschen entspricht und ihre Betreuung ­sicherstellt.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo