Zahnpasten für weiße Zähne

Keine Weiß-Garantie

Seite 1 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2011 veröffentlicht: 25.05.2011

Inhalt

Zahnpasten für weiße Zähne entfernen Beläge gut und sind nicht zu aggressiv – vorausgesetzt, die Zähne sind nicht geschädigt.

Blendend weiße Zähne? Kein Problem, sofern man nur die richtige Zahnpasta verwendet, verheißt die Werbung: Als "Zahnweißgel für strahlend weiße Zähne" wird beispielsweise Sensident Brillantweiß von Müller angepriesen, "einen nie da gewesenen 2x stärkeren Whitening-Effekt“ verspricht Odol-med 3 extra white, "hellt die Zähne auf“ Colgate Max White.

Und darüber hinaus sollen die Zahnpasten noch je nach Anbieter der Entstehung von Karies, Plaque, Gingivitis (Zahnfleischentzündung), Parodontitis (Zahnbettentzündung) vorbeugen, Zahnsteinbildung hintanhalten, den Zahnschmelz stärken und härten ... Unsere Kollegen von der deutschen Stiftung Warentest haben überprüft, ob sogenannte Weißmacher-Zahnpasten, die für die tägliche Anwendung gedacht sind, halten, was ihnen von Werbetextern zugeschrieben wird.

Maximal um Nuancen heller

Das Positive gleich vorweg: Verfärbungen, die durch Pigmente von Nahrungs- oder Genussmitteln wie Tee, Kaffee, Rotwein oder auch von Zigaretten verursacht werden, entfernen alle geprüften Weißmacher-Zahnpasten gut, einige sogar sehr gut.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
15 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo