KONSUMENT.AT - Energiekosten-Stop: MAXENERGY und oekostrom AG - 2020: Bestbieter für Strom und Gas

Energiekosten-Stop: MAXENERGY und oekostrom AG

Bestbieter für Strom und Gas

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 10.11.2020

Inhalt

Wenn viele sich zusammentun, sinkt der Energiepreis. - Nun stehen die Bestbieter fest.

Seit 2013 haben sich alle Teilnehmer zusammen insgesamt 38 Millionen Euro an Energiekosten gespart. (Bild: VKI)

46.358 österreichische Haushalte hatten sich für den 9. Energiekosten‑Stopp (EKS) 2020 eingetragen. Nun ist das Verfahren für den Gemeinschaftseinkauf von Strom und Gas abgeschlossen. Der Bestbieter bei Ökostrom und Gas ist die MAXENERGY Austria Handels GmbH. Das beste Angebot beim Umweltzeichen-Strom hat die oekostrom AG abgegeben.

Info ab Ende November

Die Details zu den Gemeinschaftstarifen sowie die individuelle Ersparnis eines jeden Haushalts schicken wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ab Ende November zu. Nach Erhalt des Angebots haben Teilnehmer sechs Wochen Zeit, um zu entscheiden, ob sie auf die Gemeinschaftstarife wechseln möchten.

Geld sparen in Zeiten der Krise

Jurisic Ivana (Bild: VKI) "Es ist erfreulich, wie viele Konsumentinnen und Konsumenten sich, trotz der Belastungen durch die COVID‑19‑Pandemie, an unserer Aktion beteiligt haben", so Ivana Jurisic, Projektleiterin im VKI. „Wir konnten auch diesmal wieder sehr gute Tarife für die Aktionsgemeinschaft erreichen. Wir hoffen, dass die Einsparungen auch etwas dazu beitragen, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie für den einen oder anderen ein wenig zu lindern.“


Lesen Sie mehr: Energiekosten-Stop: weniger zahlen für Strom und Gas

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
7 Stimmen

Kommentare

  • Netzkosten und Energiekosten trennen
    von REDAKTION am 04.02.2021 um 11:25
    Ad katzedusty:

    Vielen Dank für Ihr konstruktives Feedback zu unserer Aktion.

    Netzkosten, Steuern und Abgaben werden einmal jährlich zu Jahresbeginn per Systemnutzungsentgelte-Verordnung erlassen (https://www.e-control.at/recht/bundesrecht/strom/verordnungen). So sind heuer per 01.01.2021 Netzkosten, Steuern und Abgaben gestiegen. Die Änderung dieser Kosten hat aber prinzipiell keine Auswirkung auf Ihre Ersparnis – diese Kosten zahlen Sie unabhängig davon, ob Sie einen Anbieterwechsel veranlassen oder nicht. Die Ersparnisberechnung bezieht sich daher ausschließlich auf die reinen Energiekosten. Gerne können Sie uns bei Rückfragen eine E-Mail an energiekosten-stop@vki.at schreiben, damit wir Ihnen detailliertere Information zusenden können. Sie können uns auch Ihre letzte Jahresabrechnung vor dem Wechsel sowie die aktuellen Teilzahlungsvorausschreibungen Ihres neuen Anbieters zur Durchsicht und Kontrolle zusenden.

    Ad habersberger:
    Sie haben uns bereits eine E-Mail an energiekosten-stop@vki.at zu Ihrem Anliegen gesendet, die wir gestern beantwortet haben. Wir möchten uns an dieser Stelle für Ihren Input bedanken und hoffen, dass wir Ihnen per E-Mail weiterhin behilflich sein können.

    Ihr KONSUMENT-Team
  • Energiekosten
    von habersberger am 02.02.2021 um 12:01
    Nach Erhalt des äußerst günstigen Angebots habe ich mich für
    einen Wechsel des Energieanbieters entschieden.
    Es wurde eine Ersparnis von 650 € je Jahr offeriert.
    Tatsächlich bezahle ich nun beinahe gleich viel.
    Mit hoher Wahrscheinlichkeit bekomme ich nun auch die Bonuspunkte
    von der EVN nicht mehr.
    Somit sind die Energiekosten höher als vorher.
    Ich bedanke mich für diese beeindruckende Leistung!!!

    MFG
    Karl Habersberger
  • Energiekosten-Stop
    von katzedusty am 27.01.2021 um 04:52
    Liebes VKI -Team,

    mit großem Interesse verfolge ich ihre wertvolle Arbeit und ihre verschiedenen Aktionen.

    Letzten Herbst entschloß ich mich bei ihrer Aktion Energiekosten Stop mitzumachen. Ich bekam zwei Angebote von denen ich das günstigere annahm und umstieg.Leider hatte ich übersehen, dass ich auch den Netzbetreiber für die Systemnutzung extra bezahlen muß.Also "G`hupft wie G´hatscht", keine Ersparnis, punktgenau gleiche Kosten, einziger Unterschied nicht ein Erlagschein sondern vier !!! Schade!

    Mit freundlichen Grüßen
    Maria Luise Anderwald