KONSUMENT.AT - Pürierstäbe - Testkriterien

Pürierstäbe

Flotte Allrounder

Seite 5 von 5

KONSUMENT 5/2012 veröffentlicht: 26.04.2012

Inhalt

Testkriterien

Im Test: 9 Pürierstäbe – 7 Pürierstäbe mit Zubehör, 1 Akku-Pürierstab und 1 einfacher Pürierstab (ohne Zubehör). Der Test wurde von der deutschen Stiftung Warentest durchgeführt.

Abwertungen
Ist die Belastbarkeit weniger oder nicht zufriedenstellend, kann das Testurteil nicht besser sein.

Funktion: 50 %
Mixen und pürieren von Gemüse: roh und gekocht. Rühren von Mayonnaise aus Öl und Ei. Mit Zubehör auch schlagen, aufschäumen, hacken, zerkleinern, schneiden, raspeln und reiben. Teig rühren und kneten. Die Funktionen werden in Anlehnung an die Norm DIN EN 60619 untersucht.

Handhabung: 25 %
Drei Experten und zwei Hobbyköche beurteilen Zusammenbau und Handhabung von Pürierstäben und Zubehör. Funktioniert alles einwandfrei, sind die Schalter geschickt platziert, lässt sich der Pürierstab gut halten und ablegen? Die Tester bewerten die Reinigung und prüfen die Gebrauchsanleitung.

Belastbarkeit: 15 %
Belastungstest beim Mixen und Pürieren – 450 Zyklen. Ein Zyklus heißt: fünf Mal eine Minute Betrieb und eine Minute Pause. Nach jedem Zyklus 40 Minuten Abkühlen. Insgesamt 150 Zyklen Mixen (Wasser) und je 150 Zyklen Pürieren (Gemüse: roh und gekocht). Gemüse wird im Belastungstest durch Kunstpüree simuliert, denn das behält seine Konsistenz. Schäden im Funktions- oder Belastungstest bedeuten Punkteabzug. Punkteabzug auch für Geräte mit einer Kurzbetriebszeit unter einer Minute. Beim Akkugerät verkürzter Test: 100 Zyklen mixen, 2 x 250 Zyklen pürieren (nur zwei Mal eine Minute). Dann Akku laden. Die Tester bewerten auch, wie viele Portionen das Gerät mit einer Akkuladung püriert.

Sicherheit: 5 %
Erfüllen die Geräte alle gängigen Vorschriften oder besteht beispielsweise eine Gefahr für die Finger? Pürierstäbe müssen nach Loslassen des Funktionsschalters sehr schnell stoppen. Prüfung angelehnt an DIN EN 60335. Darüber hinaus wurde geprüft: Kann das Gerät in der Hand versehentlich anspringen? Sind die Schalter ausreichend versenkt? Lässt sich Zubehör ohne Sicherung verwenden?

Geräusch: 5 %
Beurteilung durch fünf Experten beim Mixen. Kontrollmessung des Schallleistungspegels bei einem leisen und einem lauten Gerät.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
30 Stimmen

Kommentare

  • Man sollte genau hinsehen
    von schorsche am 26.04.2012 um 22:04
    Wer früher oder später keine Plastikstreusel im Essen haben möchte, sollte auf der Unterseite des Pürierstabes hinters Schneidemesser sehen. Da wird die Achsführung oft äusserst minderwertig geklebt bzw. vergossen. Schon beim Augenschein im Geschäft löst sich diese Verklebung auf! Hab dann den Bosch Powermaxx 750W gekauft, hier war kein Plastik sichtbar da besseres technisches Konzept. Leider sind die mitgelieferten Schüsseln durchgehend aus Polycarbonat-Plastik. Also genau das Plastik, wo sich beim Pürieren von heißen Suppen hormonwirksame Stoffe herauslösen. Leider habe ich keinen Hersteller gefunden der noch Glasbehälter verkauft.
  • Man muss genau hinsehen
    von schorsche am 26.04.2012 um 22:04
    Wer früher oder später keine Plastikstreusel im Essen haben möchte, sollte auf der Unterseite des Pürierstabes hinters Schneidemesser sehen. Da wird die Achsführung oft äusserst minderwertig geklebt bzw. vergossen. Schon beim Augenschein im Geschäft löst sich diese Verklebung auf! Hab dann den Bosch Powermaxx 750W gekauft, hier war kein Plastik sichtbar da besseres technisches Konzept. Leider sind die mitgelieferten Schüsseln durchgehend aus Polycarbonat-Plastik. Also genau das Plastik, wo sich beim Pürieren von heißen Suppen hormonwirksame Stoffe herauslösen. Leider habe ich keinen Hersteller gefunden der noch Glasbehälter verkauft.