KONSUMENT.AT - Rasenmäher - Abgerupft statt abgeschnitten

Rasenmäher

Kein scharfer Schnitt

Seite 2 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2014 veröffentlicht: 22.05.2014

Inhalt

Abgerupft statt abgeschnitten

Damit nicht genug: Die Schnittqualität der Geräte ist insgesamt ein Trauerspiel. Neun Mäher kommen hier über ein "durchschnittlich" nicht hinaus. Dass es noch schlechter geht, zeigt der von Bosch. Wo er mäht, hinterlässt er abgerissene, ausgefranste Grasspitzen. Nach so einer "Ferkelei" färbt sich der Rasen nach kurzer Zeit braun. Anders Testsieger Viking. Nur bei ihm – dem teu­ersten Modell im Test – sind die Grasspitzen sauber gekappt.

Dass die Mäher eher rupfen statt schneiden, ist kein Wunder. In dieser Geräteklasse kommt nämlich häufig ein Stück Formblech mit Minimalschliff statt eines Messers zum Einsatz. Für eine bessere Schnittqualität ­sollten Sie daher die Schneideeinheit regelmäßig von einem Fachmann prüfen bzw. schleifen lassen.

Schwächen bei der Handhabung

Natürlich muss ein Rasenmäher in erster ­Linie ordentlich mähen. Doch wer ihn regelmäßig durch den Garten schiebt, schätzt ­zudem eine einfache Handhabung. Leider ist auch hier keiner der getesteten Mäher frei von Schwächen. Selbst den kostspieligeren Fachhandelsmodellen Sabo und Viking fehlt ein höhenverstellbarer Griffholm.

Beim Sabo lässt sich zudem die Schnitthöhe nur umständlich an den Radachsen einstellen. Kompliziert wird es auch bei Bosch, wo die Schnitthöhe nur dann achsenweise verstellbar ist, wenn der Mäher auf dem Rücken liegt.

Probleme mit dem Fangkorb

Auch mit dem Fangkorb gibt es bei einigen Modellen Probleme. Ist das Gras feucht, verstopft der Kanal zum Korb viel zu schnell: Bereits wenn der Behälter zu nur 30 Prozent gefüllt ist, geht beim Mäher von Bauhaus nichts mehr. Beim Gardena-Gerät tritt dieser Effekt schon bei 20 Prozent Füllstand auf. Das heißt: Hier muss der Fangkorb alle paar Minuten geleert werden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
69 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • rasenmäher test, wolf
    von hufnaglalois am 09.07.2014 um 09:52
    Ich benutze Wolf Rasenmäher 2.40 E-1. im 2. Jahr lösen sich die Räder ( der Fixierring ist durchgerostet! ). Das Plastikgehäuse entfärbt sich ( wird fleckig-weiß ) und wird brüchig. Also im Praxistest eine glatte Null!. Der Wolf-Elektromäher den ich zuvor hatte gab im 5. Jahr mit Motorschaden auf -also kann ih von dieser Firma nur abraten. Dr Hufnagl, Gmunden