Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs

Weit gereist

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 05.06.2015

Inhalt

   Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Lachs aus norwegischer Aquakultur, der zum Verarbeiten nach Polen transportiert wird.

 

Das steht drauf: Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs

Gekauft bei: Hofer

Das ist das Problem

Eine Packung Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs, gekauft bei Hofer. Auf der Packung ist ein Teller mit angerichtetem Lachs abgebildet, durch ein Sichtfenster ist der in Scheiben geschnittene, geräucherte Fisch gut zu erkennen.

Lachs aus norwegischer Aquakultur

Aus den detaillierteren Produktinformationen auf der Packungsrückseite geht hervor, dass der Lachs aus norwegischer Aquakultur stammt. Das ist an sich wenig überraschend bei einem Produkt, das als skandinavischer Räucherlachs verkauft wird. Bei Fisch aus Aquakultur muss das Land, in dem die letzte Entwicklungsphase des Fisches stattgefunden hat, angegeben sein.

In Polen hergestellt

Doch im Kleingedruckten der Räucherlachspackung steht auch: hergestellt in Polen. Skandinavischer Räucherlachs, der in Polen hergestellt wird? Wir fragten bei Hersteller Laschinger Seafood nach, welche Bearbeitungsschritte bei diesem Produkt in Skandinavien erfolgen und welche in Polen.

Das Unternehmen antwortete prompt und ausführlich. Der Fisch für den skandinavischen Räucherlachs werde in norwegischer Aquakultur gezüchtet, vor Ort geschlachtet und anschließend nach Polen transportiert. Dort würden die Lachse filetiert, gesalzen, geräuchert, geschnitten und verpackt.

Tracking-Code: weitere Produktinformationen

Laschinger Seafood verwies zudem auf den auf der Packung angegebenen Tracking-Code, über den aus der Datenbank „Check your product“ zusätzliche Produktinformationen abgerufen werden könnten.

Dass den Kunden die Möglichkeit zu umfassenderer Information geboten wird, ist an sich positiv. Andererseits kann nicht vorausgesetzt werden, dass alle Kunden Smartphone-Nutzer sind. Für viele wird diese Option daher keine Entscheidungshilfe beim Fischeinkauf sein.


Lesen Sie auch:

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
10 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Lebensmittel-Check auf Facebook - Jetzt Fan werden!