KONSUMENT.AT - Billa Vital Mischung - Tiefkühlgemüse: Rohstoffe-Herkunft nicht zu 100 % österreichisch

Billa Vital Mischung

Mit importierten Zutaten

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2021 veröffentlicht: 15.04.2021

Inhalt

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: eine Tiefkühl-Gemüsemischung mit der Auslobung „hergestellt in Österreich“ und dem rot-weiß-roten AMA-Gütezeichen, in der auch importiertes Gemüse drin ist.

 

Das steht drauf: Billa Vital Mischung

Gekauft bei: Billa

Das ist das Problem

Rewe bietet unter der Eigenmarke Billa eine Tiefkühl-Gemüsemischung namens „Vital-Mischung“ aus Karotten, Zuckererbsenschoten, gelben Fisolen und Brokkoli an. Auf dem Beutel sind der Hinweis „hergestellt in Österreich“ mit rot-weiß-roter Fahne und das rot-weiß-rote AMA-Gütesiegel mit der Inschrift Austria abgebildet.

Alle Zutaten aus Österreich?

Das lässt nach dem ersten flüchtigen Blick auf die Packung annehmen, dass alle Zutaten dieser Gemüsemischung aus Österreich stammen. Das stimmt aber nicht. Wer den Beutel ganz genau ansieht, findet auf der rechten Unterkante in schlecht lesbarer Schrift den Hinweis „Brokkoli und Zuckerschoten anderer Herkunft“.

AMA-Gütesiegel: was die Kunden erwarten

Laut Richtlinien der AMA müssen bei Tiefkühl-Gemüsemischungen mit dem rot-weiß-roten AMA-Gütesiegel mehr als zwei Drittel der Rohstoffe aus Österreich stammen. Andersherum gesagt: Knapp ein Drittel der Zutaten darf aus anderen Ländern kommen. Ob wohl viele Konsumenten damit rechnen, wenn sie ein Produkt mit AMA-Gütesiegel kaufen? Wir glauben, dass das nicht der Fall ist.

Herkunftskennzeichnung erfüllt, gute Lesbarkeit wünschenswert

Darüber hinaus ist aufgrund der EU-Verordnung zur Herkunftskennzeichnung der primären Zutaten eines Lebensmittels auch darauf hinzuweisen, wenn diese nicht aus der auf der Produktpackung angegeben Region stammen. Diese Vorgabe ist bei der Billa Vital Mischung – wenngleich nicht auf den ersten Blick zu sehen – erfüllt. Aber bitte nicht nur rechtlich korrekt, sondern auch deutlich und gut lesbar deklarieren!

Wenig Brokkoli enthalten

Jener Kunde, der uns Billa Vital Mischung gemeldet und die versteckt platzierte und schlecht lesbare Herkunfts-Kennzeichnung kritisiert hatte, monierte auch die Zusammensetzung der Gemüsemischung. „Habe diese Gemüsemischung gekauft und es waren gesamt 2 Brokkolirosen drinnen (1 mittelgroße und 1 kleine). Bei einem halben Kilo Mischgemüse würde ich da durchaus mehr erwarten“, meinte er.

Rewe bedauert prozessbedingten Extremfall

Dies sei ein bedauerlicher Extremfall einer produkt- und prozessbedingten Entmischung, erklärte Rewe auf unsere Nachfrage und kündigte an, dem Kunden eine Gutschrift zu übermitteln.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Wieder Kritik an der falschen Stelle
    von Mag Zirnig am 07.07.2021 um 15:10
    Wie schon beim Iglo-Tiefkühlbrokkoli in Konsument 3/2021 ("Konsum-Ente") wird auch hier wieder einem korrekt deklarierten Produkt Unlauterkeit unterstellt ("Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird."). Deshalb abermals der nachdrückliche Hinweis, dass überzogene bzw. naive Erwartungen auf Konsumentenseite nicht das Maß aller Dinge sind und nicht über dem Gesetz stehen. Wenn die AMA-Richtlinien unbefriedigend sind, muss man sich für deren Änderung einsetzen, anstatt korrekte Produktdeklarationen zu kritisieren. Viel wichtiger als die Kritik an Gemüsemischungen, die niemanden schädigen, wäre die Aufklärung über die verbreiteten Tricks mit dem Zucker-/Süßstoffgehalt von Lebensmitteln und unnötigen Zuckerzusatz, der - ebenfalls ganz legal - die Ursache der meisten Volkskrankheiten in diesem Land ist.
  • AMA Gütesiegel
    von freundorfer1 am 21.04.2021 um 15:25
    Wenn beim rot-weiß-roten AMA-Gütesiegel knapp ein Drittel der Zutaten aus anderen Ländern kommen darf, so ist dieses Kriterium einfach zu locker festgesetzt. Wenn etwas nicht aus Österreich kommt, so ist das ja kein Qualitätsmangel, aber das Gütesiegel scheint mir unter diesen Umständen irgendwie irreführend. M.E. wäre, wenn österreichische Herkunft deklariert wird, ein Anteil von 97% angemessen, da natürlich eine gewisse Ungenauigkeit berücksichtigt werden muss.