Bonduelle Kidney Bohnen

Abtropfgewicht nicht deklariert

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 20.10.2016

Inhalt

Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: eine Dose Kidney Bohnen, bei der nur aus der klein gedruckten Zutatenliste hervorgeht, wie viel Bohnen sie enthält.

 

Das steht drauf: Bonduelle Kidney Bohnen

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Kidney Bohnen schmecken nicht nur in Chilis, sondern auch in Pfannengerichten, Salaten und in vielen weiteren Speisen. In den Geschäften sind sie vor allem als Dosenware – also vorgegart – erhältlich.
Bonduelle bietet Kidney Bohnen im Aufguss in Dosen mit 200 g Gesamtfüllgewicht an. Will man wissen, zu welchem Anteil dieses Produkt aus Bohnen, zu welchem Anteil aus Aufgussflüssigkeit besteht, muss man die Dosenaufschrift von Anfang bis Ende genau lesen. Der Grund: Das Abtropfgewicht ist auf dem Etikett nicht angegeben. Konsumenten können daher nicht auf Anhieb erkennen, wie viel Bohnen in der Dose drin sind. Erst aus der Zutatenliste erfährt man: Das Produkt besteht zu 48 % aus roten Bohnen, Wasser, Zucker, Salz, modifizierter Maisstärke und Rotweinessig.

Hersteller will Abtropfgewicht künftig angeben

Bei Lebensmitteln in Aufgussflüssigkeit muss von Rechts wegen auf der Verpackung zusätzlich zur gesamten Füllmenge das Abtropfgewicht deklariert sein. Denn die Aufgussflüssigkeit wird in der Regel weggeschüttet und nicht mitgegessen.
Bei Produkten, die als Ganzes gegessen werden (z.B. Fisch in Sauce), muss das Abtropfgewicht hingegen nicht angegeben sein. Nach der sogenannten QUID-Regelung (quanititative ingredient declaration) sind aber Zutaten, die extra ausgelobt werden oder für ein Produkt bezeichnend sind, in Prozent auszuweisen. Diese Vorgabe ist bei Bonduelle Kidney Bohnen erfüllt.

Hersteller Bonduelle erklärte auf unsere Nachfrage, dass die Kidney Bohnen sehr häufig ohne vorheriges Abgießen der Flüssigkeit verwendet werden. Daher sei auf die Angabe des Abtropfgewichtes verzichtet worden. Das Unternehmen kündigte aber immerhin an, das Etikett zu ändern und das Abtropfgewicht in Hinkunft anzugeben. Gut so. Denn unserer Erfahrung nach verwenden die meisten Konsumenten Bohnen ohne Aufgussflüssigkeit.

Gründlich waschen

Bohnen aus der Dose sollten obendrein sogar gründlich gewaschen werden, weil sie Saponine enthalten. Diese schmecken bitter, werden beim Erhitzen nicht zerstört und verursachen das charakteristische Schäumen beim Kochen. In großer Menge sind sie gesundheitlich bedenklich. Durch Abspülen der Bohnen lässt sich der Saponingehalt auf ein verträgliches Maß verringern.
Uns stört aber noch etwas am Etikett der Bonduelle Kidney Bohnen: Auf der Vorderseite der Dose ist groß „ohne Aromen-Zusätze“ aufgedruckt. Bitte, seit wann werden Bohnen denn aromatisiert?

Hinweis "laut Gesetz" missverständlich

Auf der Rückseite der Dose, unterhalb der Zutatenliste, findet sich weiters der Hinweis „Lt. Gesetz ohne Konservierungsstoffe“. Dieser Hinweis bedeutet, dass das Produkt ohne Konservierungsstoffe hergestellt wurde, diese laut Gesetz aber auch gar nicht zulässig sind. Die Werbeaussage „ohne Konservierungsstoffe“ gilt bei Produkten, die keine Konservierungsstoffe enthalten dürfen, als irreführend. Weist der Hersteller aber selbst darauf hin, dass das Lebensmittel laut Gesetz ohne Konservierungsstoffe hergestellt werden muss, wird die Werbeaussage nicht als täuschend angesehen.

Unserer Ansicht nach ist sie trotz des Hinweises „laut Gesetz“ missverständlich und daher problematisch. Werbung mit Selbstverständlichkeiten sollte grundsätzlich unterbleiben. Schlupflöcher wie der Zusatzhinweis „laut Gesetz“ sind aus unserer Sicht nicht akzeptabel.
 

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Lebensmittel-Check auf Facebook - Jetzt Fan werden!