Keli Himbeer

Aroma statt Himbeere

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 21.03.2019

Inhalt

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: ein Erfrischungsgetränk mit Himbeergeschmack ohne Himbeeren.

 

Das steht drauf: Keli Himbeer

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Eine Flasche Keli Himbeer. Auf dem Etikett sind pralle Himbeeren zu sehen und in der Flasche ist ein himbeerrotes Getränk drin. Mmh, eine Limonade, in der Himbeeren verarbeitet sind! Oder etwa nicht? Ein KONSUMENT-Leser machte sich die Mühe und las auch das Kleingedruckte auf dem Etikett.

Himbeergeschmack ohne Himbeeren

Danach schrieb er uns ernüchtert: „Der flüchtige Betrachter wird den Eindruck gewinnen, dass es sich beim Flascheninhalt um eine Himbeer-Limonade handelt. Hat der Durstige einen scharfen Blick und entziffert er das kleingedruckte Etikett, so stellt er eine wesentliche Diskrepanz zwischen Foto und Inhalt fest: Das Getränk suggeriert in Bild und Farbe, dass der Inhalt von Himbeeren stammt; tatsächlich handelt es sich jedoch um ein ,Erfrischungsgetränk mit Himbeergeschmack‘, das laut Inhaltsangabe gar keine Himbeeren enthält.“

Und weiter: „Wer Himbeeren am Flaschenetikett sieht, erwartet sich eine Limo zumindest mit einem Basisgehalt an Früchten und nicht bloß einen synthetisch hergestellten Geschmack, der erst bei den Inhaltsstoffen festzustellen ist.“ Wir stimmen unserem Leser voll und ganz zu.

Wasser, Zucker, Aroma ...

Laut Zutatenliste setzt sich Keli Himbeer aus Wasser, Zucker, Kohlensäure, färbendem Karottenkonzentrat, dem Säuerungsmittel Citronensäure und Aroma zusammen. Von Himbeeren keine Spur. Laut österreichischem Lebensmittelbuch sollten naturgetreue Abbildungen von Früchten oder Pflanzenteilen zwar nur dann auf dem Flaschenetikett oder der Packung gezeigt werden, wenn im Getränk Fruchtsaft bzw. Fruchtmark enthalten ist. Klare Limonaden ohne Fruchtgehalt sind von dieser Regelung aber ausgenommen. Sie dürfen mit Fotos von Früchten werben.  

Abgebildete Früchte sollten auch enthalten sein

Wir finden das wenig verbraucherfreundlich. Konsumenten interpretieren Abbildungen von Früchten auf Flaschenetiketten als Hinweis, dass das Getränk aus den gezeigten Früchten hergestellt wurde. Klare Limonaden sollten daher wie alle anderen Erfrischungsgetränke nur dann mit Fruchtabbildungen werben, wenn sie diese Früchte auch enthalten. Es sei denn, es wird auf dem Etikett gleich bei den abgebildeten Früchten darauf hingewiesen, dass im Getränk Aroma ist, aber keine Früchte verarbeitet sind. 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!