KONSUMENT.AT - Kulmer Räucherlachs geschnitten - Verpackungsrückseiten genau lesen

Kulmer Räucherlachs geschnitten

Aus norwegischer Aquakultur

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2021 veröffentlicht: 21.12.2020

Inhalt

Diesmal im Lebensmittel-Check: ein Räucherlachs, bei dem man durch die Aufmachung der Verpackung auf die Idee kommen könnte, der Fisch sei aus Österreich.  

Das steht drauf: Kulmer

Gekauft bei: Merkur, Interspar

Das ist das Problem

Geräucherter Fisch wird vor allem in der kalten Jahreszeit gerne gegessen. Wer Räucherfisch mag, findet in den Geschäften ein entsprechend breites Angebot. Um zu erfahren, woher der Fisch stammt, muss man bei etlichen Produkten die Packungsaufschrift ganz genau und vollständig lesen. Die Herkunftsangabe ist bei Fisch Pflicht, steht aber oft nur klein gedruckt auf der Packungsrückseite.

So auch bei Kulmer Räucherlachs geschnitten. Ein verärgerter Konsument hatte uns das Produkt folgendermaßen gemeldet: „Ich bin auf eine, zumindest aus meiner Sicht, Verbrauchertäuschung gestoßen. Ich habe eine Räucherlachspackung der Firma ‚Kulmer‘ aus der Steiermark gekauft, die mit ‚Fischspezialitäten nach feinsten Rezepturen im steirischen Familienbetrieb geräuchert und verarbeitet‘ wirbt. Auf der Packungsrückseite sticht das ovale AT-Siegel ins Auge und erst bei genauerem Hinsehen liest man, dass der Fisch aus einer Aquakultur aus Norwegen stammt. Ich fühle mich mehrfach getäuscht. Erstens weil es kein heimischer Fisch ist und zweitens weil auch der Umwelt-Aspekt mit kurzen Transportwegen nicht erfüllt wird.“

Lachs aus norwegischer Aquakultur

Wir kauften ebenfalls  eine Packung Kulmer Räucherlachs. Oberhalb eines Sichtfensters, durch das sich der Lachs gut erkennen lässt, ist die Adresse des steirischen Unternehmens aufgedruckt. Unterhalb des Sichtfensters findet sich der Hinweis  Fischspezialitäten nach feinsten Rezepturen im steirischen Familienbetrieb geräuchert und verarbeitet".

Durch diese Aufmachung auf der Vorderseite der Verpackung könnte man annehmen, dass der Fisch in Österreich gezüchtet wurde. Das stimmt aber nicht. Denn laut Etikett auf der Packungsrückseite stammt der Lachs aus norwegischer Aquakultur.

Fische österreichischer Herkunft

Kulmer vertreibt auch geräucherte Fische österreichischer Herkunft. Diese waren bei unserem Einkauf in das gleiche Verkaufsregal geschlichtet, wie der geschnittene Räucherlachs. Um herauszufinden, dass der Lachs nicht aus Österreich stammt, müssen Kunden schon sehr genau hinsehen!

Identitätszeichen

Das „AT“ im ovalen Identitätszeichen, das gesetzlich vorgeschrieben ist, sagt übrigens nur aus, dass das Produkt zuletzt in einem österreichischen Betrieb bearbeitet oder verpackt wurde. Es gibt keinen Hinweis zur Herkunft des Fischs.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Räucherlachs
    von Grouper am 30.01.2021 um 11:49
    Entschuldigung, aber bei Räucherlachs gehe ich eigentlich nie davon aus, daß das Produkt aus Österreich kommt. Genau so wenig wie bei Bananen.
    Warum Räucherlachs aus Österreich qualitativ besser sein sollte als der aus einem anderen EU-Land, ist mir völlig schleierhaft. Im Gegensatz zur staatlichen Werbung, sind selbst österreichische Bio-Produkte von Haus aus nicht qualitativ hochwertiger als Bio-Produkte aus anderen EU-Ländern. Den Feinkostladen Österreich gibt es nicht.