KONSUMENT.AT - Tutti Frutti 4er-Packung - Auf Preis und Füllmenge achten

Tutti Frutti 4er-Packung

Versteckte Preiserhöhung

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2021 veröffentlicht: 28.01.2021

Inhalt

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: eine 4er-Packung Tutti Frutti, bei die Nettofüllmenge, aber nicht der Preis reduziert wurde.

 

Das steht drauf: Tutti Frutti

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Tutti Frutti – Pastillen mit Fruchtgeschmack – haben seit Jahrzehnten ihren fixen Platz in den Süßigkeitenregalen der Geschäfte. Sie bestehen aus zweierlei Zuckerarten, Gelatine, Stärke, Säuerungsmittel (Milchsäure), Aroma, pflanzlichen Ölen (Kokos, Raps), Stabilisator (E471), enthalten Bienenwachs als Überzugsmittel sowie drei verschiedene Farbstoffe. Anders, als man aufgrund des Produktnamens annehmen könnte (Tutti Frutti heißt auf Deutsch: alle Früchte), sind in den Pastillen also keine Früchte verarbeitet.
Nun hat Tutti Frutti zumindest einen Fan weniger. Und das liegt an der neuerdings reduzierten Füllmenge pro Packung.

Ein Kunde beschwerte sich bei uns, dass in einem Päckchen statt 20 g Pastillen nur mehr 15 g drin seien. Die Packungsgröße sei aber nicht geändert und der Preis auch nicht gesenkt worden. 

„Käufer der 4er-Packung erhalten also statt 80 nur mehr 60 Gramm. Eine Kundentäuschung wie aus dem Bilderbuch!“, monierte er. Versteckte Preiserhöhungen wie diese verärgern Konsumenten enorm.

Hersteller argumentiert mit junger Altersgruppe und ...

Hersteller Cloetta argumentierte auf unsere Nachfrage, dass Tutti Frutti vor allem von Kindern in der Altersgruppe 4 bis 12 Jahre konsumiert werde. Die Portion pro Packung sei verringert worden, um die Aufnahme an freiem Zucker bei Kindern zu reduzieren.

... die Füllmenge hänge nicht nur mit dem Preis zusammen

An sich ist es ja erfreulich, wenn sich Unternehmen mit einer möglichen Reduktion der Zuckeraufnahme in der Bevölkerung beschäftigen. Aber warum kam es mit der Reduktion der Füllmenge nicht auch zu einer entsprechenden Preissenkung? Dazu meinte Cloetta, dass eine Reduktion der Füllmenge nicht linear mit einer Preisreduktion einhergehe, da hier noch viele andere Aspekte wie Verpackung etc. mitspielten.

Erkennbare Preiserhöhung wünschenswert

Aha. Wenn eine Preiserhöhung schon nötig ist, dann sollte sie unserer Ansicht nach auch auf den ersten Blick zu erkennen sein und nicht versteckt am Kunden vorbeigetragen werden!

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Die Reaktion
    von Mnemosyne am 02.02.2021 um 12:25
    der Firma ist eigentlich Stoff für einen Comedy-Abend. Natürlich ist jeder Konsument so altruistisch eingestellt, freiwillig mehr zu zahlen, um weniger zu bekommen. Und das auch noch versteckt und ohne klar darauf hinzuweisen.

    Was hat man als Konsument für eine Wahl, wenn man ein Produkt gerne mochte, aber hier solche Tricks angewendet wurden? Viele werden nicht darauf verzichten wollen, zumal es teilweise wenig Alternativen mit der selben Rezeptur gibt. Boykottieren ist oft keine Lösung und bei derart "unwichtigen" Produkten wird sich auch kein Massenboykott über social media formieren, der die Firmen tatsächlich wachrütteln würde.

    Die Hersteller wissen, die Konsumenten werden es trotzdem weiter kaufen.