KONSUMENT.AT - Waldland Waldviertler Graumohnstrudel - Zutaten: nicht nur traditionell

Waldland Waldviertler Graumohnstrudel

Mal mit Butter, mal mit Palmöl

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 23.12.2019

Inhalt

Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Waldviertler Graumohnstrudel, in dem überraschenderweise auch Palm- und Kokosfett verarbeitet sein können.

 

Das steht drauf: Waldland Waldviertler Graumohnstrudel

Gekauft bei: Billa

Das ist das Problem

Waldland erzeugt seine Waldviertler Graumohnstrudel mit Waldviertler Graumohn g.U. (g.U. steht für geschützte Ursprungsbezeichnung). „Aus unserer Backstube“ steht auf der Packung. Das lässt annehmen, dass der Gaumohnstrudel nach traditionellem Rezept mit traditionellen Zutaten erzeugt ist.

Auch der Konsument, der uns auf dieses Produkt hinwies, hatte das vermutet. Er hatte einen Strudel gekauft und war damit zufrieden. Er hatte sich weiters auf der Waldland-Website näher über das Produkt informiert und fand an Zutaten und Zubereitungsart nichts auszusetzen.

Überraschenderweise mit Palm- und Kokosfett

Doch dann kaufte er bei Billa abermals einen Waldland Waldviertler Graumohnstrudel und las diesmal auch die Produktdeklaration am Etikett. In der Zutatenliste entdeckte er erstaunlicherweise auch Palm- und Kokosfett und somit Zutaten, mit denen er in diesem Strudel nicht gerechnet hätte. „Was im Waldviertel nicht alles wächst“, meinte er sarkastisch.

Mit Butter oder Palmöl

Hersteller Waldland erklärte auf unsere Nachfrage, den Waldviertler Graumohnstrudel mit unterschiedlichen Fetten zu erzeugen. Konkret werde der REWE/Billa-Graumohnstrudel mit Margarine produziert, da hier eine möglichst lange Haltbarkeit gewünscht sei. Zusätzlich spielten Geschmacksneutralität und Preisgestaltung eine Rolle. Der Graumohnstrudel werde auch mit Butter angeboten, etwas teurer und mit kürzerer Haltbarkeit. Dieser Butterstrudel sei im Onlineshop sowie im Spezialitätengeschäft am Waldlandhof erhältlich. Mit dem Butterstrudel seien aber wiederum Veganer nicht zufrieden.

Verzicht auf Palm- und Kokosfett wünschenswert

Es ist eben oft auch für Traditionsbetriebe nicht so einfach, die Wünsche aller Konsumenten und jene des Handels zu erfüllen. Wir fänden es trotzdem besser, wenn im preiswerteren Waldviertler Graumohnstrudel Margarine ohne Palm- und Kokosfett verarbeitet würde.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen