KONSUMENT.AT - HP: Fremdanbieter-Patronen - Orginalpatrone oder Nachbauten?

HP: Fremdanbieter-Patronen

Dynamische Verwirrung

Seite 1 von 1

KONSUMENT 9/2019 veröffentlicht: 27.06.2019

Inhalt

Manche Unternehmen haben ein Händchen dafür, sich bei den Konsumenten unbeliebt zu machen. Die Druckersparte von HP zählt definitiv dazu. In der Regel dreht es sich dabei um das Thema der Verwendung von Fremdanbieter-Patronen.

Orginalpatrone oder Nachbauten?

Dabei kollidieren gegensätzliche Interessen: HP möchte, dass die Kunden Originalpatronen bzw. im äußersten Fall wiederbefüllte Originalpatronen verwenden, weil nur diese mit vom Hersteller selbst autorisierten Chips und Schaltkreisen bestückt sind. Die Kunden wollen häufig lieber auf Nachbauten zurückgreifen. Die Tatsache, dass diese in sehr unterschiedlichen Qualitäten angeboten werden, ist ohnehin bekannt, aber angesichts des eklatanten Preisunterschiedes nehmen viele das Restrisiko eines dadurch verursachten Gerätedefekts samt Verlust der Herstellergarantie in Kauf.

Nach Update: Drittanbieter-Patronen nicht mehr akzeptiert

Nun ist es in den letzten Jahren nicht erst einmal vorgekommen, dass nach einem (oft automatisch via Internet durchgeführten und von den Kunden selbst nicht mehr rückgängig zu machenden) Update der Firmware, also der Betriebssoftware des Druckers, solche Drittanbieter-Patronen völlig überraschend nicht mehr akzeptiert wurden. Dies betraf immer nur bestimmte Modelle bzw. Baujahre. Bei neueren Geräten kam oft schon ab Werk die entsprechende Fehlermeldung. Wer es wusste, konnte dies mit einer manuellen Einstellungsänderung bei der „Patronenrichtlinie“ abstellen (erreichbar über das Druckermenü am Display oder über den Browser nach Eingabe der IP-Adresse des Druckers in die Adresszeile unter „Geräteverwaltung/Konfigurieren/Verbrauchsmaterialien“).

Problem mit Patronen bleibt bestehen

Nach heftigen internationalen Protesten machte letztlich HP selbst diese Änderung mittels Update rückgängig. Mittlerweile gibt es erneut eine Reihe von Druckermodellen, die ab Werk oder nach einem automatischen Update mit der Fehlermeldung "Problem mit Patronen“ die Annahme von Fremdpatronen (bzw. -tonerkartuschen) verweigern. Bei ihnen ist die neue Dynamische Sicherheitsfunktion (Dynamic Security Feature) aktiv, die sich im Gegensatz zur Patronenrichtlinie aber nicht mehr manuell abschalten lässt.

Neue Aktualisierung, altes Problem

Unsere Anfrage bei HP brachte nur die Bestätigung, dass es so sei und dass jetzt und vermutlich auch in Zukunft lediglich originale Patronen sowie nachbefüllte mit originalem HP-Chip in diesen Druckern verwendbar seien. Was wir selbst herausfinden mussten, ist, dass es schon wieder eine offiziell von HP bereitgestellte Firmware-Aktualisierung gibt, die man von der Homepage herunterladen kann.

Öffnen Sie dazu die Adresse www.support.hp.com/de-de und tippen Sie ins Suchfeld „Dynamische Sicherheitsfunktion beeinträchtigt Patronen“ ein, um die Informationen aufzurufen.

Mehr Beispiele für negative Erfahrungen von Verbrauchern lesen Sie

Haben auch Sie bereits gute oder schlechte Erfahrungen mit Unternehmen gemacht? Schreiben Sie uns!

  • Abonnenten: Als registrierter User von konsument.at können Sie Ihre Erlebnisse in unseren Foren posten.
  • Keine Abonnenten: Sind Sie nicht registriert, dann schreiben Sie Ihre Erfahrungen bitte an leserbriefe@konsument.at oder bestellen ein KONSUMENT-Abo bzw. eine Online-Tageskarte, um in den Foren posten zu können.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen