KONSUMENT.AT - Verpackungsfrei einkaufen - Wurst, Käse und Fleisch

Verpackungsfrei einkaufen

Bei SPAR, EUROSPAR und INTERSPAR

Seite 1 von 1

KONSUMENT 8/2019 veröffentlicht: 25.07.2019

Inhalt

Verpackungsfrei einkaufen, zumindest bei der Feinkost. Bei SPAR erlebt die Mitnahmebox ein Revival. 

Ab sofort können Kundinnen und Kunden bei SPAR, EUROSPAR und INTERSPAR in ganz Österreich ihre eigenen Boxen für den Einkauf von Wurst, Käse sowie Fleisch mitbringen. Nach einem Testbetrieb in 3 Filialen und Zustimmung der Lebensmittelbehörden soll dies österreichweit in allen Filialen möglich sein. Berichten Sie uns Ihre Erfahrungen!

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Verpackungsfrei einkaufen
    von gertie1979 am 19.08.2019 um 12:33
    Als ich davon erfahren habe, dass man bei Spar in der Feinkost ab sofort auch verpackungsfrei einkaufen kann, habe ich das natürlich sofort ausprobiert, und beim nächsten Einkauf beim Eurospar meines Vertrauens meine eigene Box mitgebracht.
    Ja, ich bekam meine Produkte in der Box, allerdings haben mir die Verkäuferinnen erklärt, dass sie bei der Wurstschneidemaschine trotzdem Papier verwenden müssen, weil sie die mitgebrachten Boxen, bzw. das von Spar vorgesehene Tablett nicht bei der Schneidemaschine, sondern nur auf der Waage positionieren können. Weiters haben mir die Verkäuferinnen mitgeteilt, dass sie das Tablett nach jedem Kunden waschen und desinfizieren müssen, was eine beträchtliche Wartezeit für die Kunden bedeuten kann, da es pro Filiale nur ein Tablett gibt. Kein Wunder, dass sie nicht sehr begeistert von der Initiative sind. Eine Anfrage meinerseits bei Spar, wie viel das der Umwelt tatsächlich bringe, bleibt seit über einem Monat unbeantwortet.
    Billa und Merkur sind ja mittlerweile auch nachgezogen. Auch hier habe ich bei den nächsten Einkäufen meine eigene Box mitgebracht. Billa: hier ist ein ganzer Stapel von einfachen Plastiktabletts vorrätig, sodass es zu keinen Wartezeiten wegen einer eventuellen Reinigung kommen dürfte. Leider habe ich hier nicht mit der Verkäuferin sprechen können, da bereits die nächste Kundschaft wartete. Aber der Vorgang war alles in allem sehr unkompliziert.
    Bei Merkur hatte ich dann letzte Woche ein Erlebnis der speziellen Art: hier hat man mich konsequent als Kunde missachtet und sämtliche andere Kunden vorgezogen. Ich versuchte zwar, mit den Verkäufern zu sprechen, aber anscheinend war die Box in meiner Hand Grund genug, um mich als Kunde konsequent nicht zu beachten. Mal sehen, ob hier die Zentrale antwortet...
    Fazit: Das System ist sicher teilweise ausbaufähig, insbesondere was die meiner Meinung nach doch etwas übertriebene Hygiene mit Desinfektion betrifft, aber es ist mal ein Anfang. Grundsätzlich sehe ich es positiv, dass von Seiten der Handelsketten endlich reagiert wird, auch wenn es manchmal noch mühsam ist. Ich denke, dass hier noch sehr viel Bewusstsein bei Mitarbeitern und Konsumenten geschaffen werden muss, das System etwas nachgeschärft werden sollte, dann kann das ganz gut funktionieren.
  • Verpackungsfrei einkaufen
    von simonchen am 25.07.2019 um 12:34
    Hallo!
    War denn das Mitbringen von eigenen Verpackungsboxen für Feinkost bisher verboten? Ich kenne Menschen, die machen das schon seit 20 Jahren so.