Onlineshopping

Einmal hin und retour

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2015 veröffentlicht: 26.11.2015, aktualisiert: 16.12.2015

Inhalt

Bei den überprüften heimischen Onlineportalen gab es keine groben Schnitzer, aber große Unterschiede hinsichtlich Kosten, Retournierungs- und Zahlungsmöglichkeiten.

Folgende Online-Händler haben wir verglichen:

  • Amazon
  • Conrad    
  • Cyberport    
  • Hartlauer    
  • Heine
  • H&M
  • home24    
  • Ikea
  • Manufactum    
  • Morawa    
  • Otto
  • Saturn
  • Thalia    
  • Universal
  • Zalando  

Die Testtabelle enthält Infos zu: Abwicklung, Versandkosten, Zahlungsmöglichkeiten, Dauer bis Zustellung, Rücksendung, Gütesiegel, u.a.


Weihnachtszeit, Schlussverkauf – die Massen schieben sich durch die Einkaufsstraßen und Shoppingcenter. Mindestens ebenso viele sitzen zu Hause, in der Schule, in der Arbeit, in den Öffis und begeben sich von dort aus virtuell auf Shoppingtour.

Das Einkaufen per Internet wird von Jahr zu Jahr intensiver genutzt: Waren es 2007 laut EUKommission erst 30 Prozent, die regelmäßig in der virtuellen Welt einkauften, gaben 2015 bei einer Befragung der Statistik Austria bereits 58 Prozent an, dass sie in den drei Monaten davor Waren oder Dienstleistungen im Internet eingekauft hatten.

Kleidung, Bücher, Reisen, Elektronik, ...

Und dieser Anteil wird in den nächsten Jahren sicher noch kräftig steigen, denn die eifrigsten Onlinekäufer sind die Jungen zwischen 16 und 34 Jahren. Besonders gefragt sind dabei Kleidung und Sportartikel, Urlaubsquartiere und Reisen, Bücher, Filme, Musik und Elektronik.

Die Gründe sind klar: Der Einkaufsbummel vom Laptop oder Handy aus ist bequem und erspart viele leere Kilometer, da man nicht unzählige Geschäfte abklappern muss, um eine Vorstellung von Angebot und Preis zu bekommen. Oft entdeckt man dort überhaupt erst so manche Produkte, die im stationären Handel nicht zu erhalten sind.

Zölle, Importverfahren, Einfuhrumsatzsteuer, ...

Die große, weite Einkaufswelt im Netz hat aber auch ihre Tücken, vor allem bei Einkäufen außerhalb der EU: EU-intern bietet ein weitgehend einheitliches Verbraucherrecht Schutz. Mit Drittstaaten bestehen aber oft keine oder deutlich weniger konsumentenfreundliche Regelungen, auch Zölle und Umsatzsteuer müssen in den Kaufpreis eingerechnet werden.

Außerdem darf nicht alles, was im Internet zu haben ist, eingeführt werden (zum Beispiel bestimmte Pelze oder Lederarten) oder es ist ein spezielles Importverfahren zu berücksichtigen, etwa bei Autos. Vor allem bei grenz- oder gar kontinentüberschreitenden Einkäufen ist besonders auf die Verlässlichkeit des Anbieters zu achten. Bei dubiosen Websites gilt sowieso: Hände weg!

 

 

Dieser Artikel entstand im Rahmen der Tätigkeiten des Netzwerkes der Europäischen Verbraucherzentren (ECC-Net).

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
20 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Erhebungszeitraum - Bewertung von Amazon
    von amsjschm am 28.11.2016 um 09:02
    Bin entwas überrascht, dass eine Erhebung von Aug. - Okt. 2015 hier angeführt ist, so aufwändig ist es ja nicht, Online Händler auf aktuelles Verhalten bei der Warenrückgabe zu testen. Die Bewertung von amazon ist schlichtweg falsch: Es gibt sehr wohl eine genaue Anleitung für die Rücksendung und auch ein Rücksendeetikett wird seit mehr als 15 Jahre angeboten. Ich kenne keinen online Anbieter, der es seinen Kunden derart einfach macht, bestellte Ware zurück zu senden, wie dies bei amazon der Fall ist.
  • Conrad
    von Martin Hauser am 11.01.2016 um 08:44
    Ich kann die (eher schlechte) Bewertung von Conrad überhaupt nicht nachvollziehen. Die Lieferungen erfolgen schnell und zuverlässig. Reklamationen werden sehr kulant behandelt und auch (originalverpackte) Ware nach einem längeren Zeitraum zurückgenommen. Also - ich bin mit Conrad sehr zufrieden und werde auch in Zukunft meinen Elektronikbedarf dort kaufen.
  • Amazon
    von 30051944 am 15.12.2015 um 17:15
    Die Bewertung von Amazon ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich habe einen Grundig Fernseher bestellt und nach wenigen Tagen mit der Post zugestellt erhalten.Inzwischen stellte sich heraus, dass mein Altgerät reparierbar war.Die Rücksendung an Amazon, die Rückbuchung des Kaufpreises war so etwas von einfach, wie ich mir das nur überall wünschen kann.
  • @der besserwisser
    von Albrecht23 am 08.12.2015 um 09:35
    was für ein herrlicher (vielsagender?) "Verschreiber" GeschäftsbebaHrung 😉
  • amazon.de
    von der besserwisser am 29.11.2015 um 16:13
    habe bisher mit genannter firma bei rücksendungen aufgrund verschiedener ursachen nur die allerbesten erfahrungen gemacht. dass ich mir den rücksendeschein selbst ausdrucken muss, sehe ich absolut positiv - da muss ich wenigstens nicht warten, bis ich ihn bekomme, sondern kann gleich zur post gehen. hatte auch mal eine voluminösere reklamation - zimmerfahrrad - bei der eine spedition eingeschaltet wurde - auch hier kann ich nur das beste über abwicklung und die beauftragte spedition (hermes) sagen. man kann an der geschäftsgebahrung von amazon sicherlich einiges aussetzen - aber sicher nicht beim service - zumindest ist das meine bisherige erfahrung bei bisher ca. 15 - 20 einkäufen.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo