Pyramidenspiel, Schneeballsystem, Ponzi: Haftstrafe

Blaues vom Himmel

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2019 veröffentlicht: 22.01.2019

Inhalt

Pyramidensysteme & Co. Auch wenn sie immer wieder ähnlich gestrickt sind, kommen sie nicht aus der Mode. Der beste Abwehrmechanismus: eine gesunde Portion Skepsis.

Lesen Sie auch:

Leichtes Geld, schnell verdient

Bisweilen sind es rhetorisch äußerst geschickte Verkäufer, die bei Veranstaltungen ihren Zuhörern das Blaue vom Himmel versprechen: Warum noch länger hart für ein paar Euro pro Tag arbeiten, wenn sich das Geld viel leichter und schneller verdienen lässt? Oftmals sind es aber auch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder Kollegen, die es ihrem Gegenüber schier unmöglich machen, ein angeblich bombensicheres Kauf- oder Investmentangebot auszuschlagen. Die Rede ist von Geschäften nach dem Ketten-, Pyramiden- oder Schneeballsystem.

Mach mit, kauf ein Einstiegspaket

Eine Handvoll Leute überreden möglichst viele andere zur Bezahlung einer Eintrittsgebühr, zum Erwerb eines Sparpakets, zum Kauf einer gewissen Menge des beworbenen Produkts oder zur laufenden Entrichtung von Gebühren, indem sie große Gewinne in Aussicht stellen.

Voraussetzung: Die neuen Teilnehmer werben selbst möglichst viele Neukunden, die Geld ins System einzahlen und ihrerseits wieder für einen Nachschub an Neueinsteigern sorgen. Die schnelle Überschlagsrechnung zeigt, dass das System nach einigen Erweiterungsrunden ins Stocken gerät respektive kollabiert – der Geldfluss reißt mangels Neukunden ab.

Bis zu 3 Jahre Haft

Der Gesetzgeber hat derartigen Spielchen, bei denen stets nur einige wenige gewinnen können, den Riegel vorgeschoben: Wer Ketten- und Pyramidenspiele startet, verbreitet oder gewerbsmäßig fördert, kann zu einer Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten oder zu einer Geldstrafe von bis zu 360 Tagessätzen verurteilt werden. Bei Schädigung einer größeren Zahl von Menschen drohen sogar bis zu drei Jahre Haft.

Ponzi-System

Etwas anders aufgezogen, aber ebenso betrügerisch ist das sogenannte Ponzi-System, benannt nach Charles Ponzi, der auf diese Weise in den 1920ern rund 40.000 Personen schädigte. Auch bei diesem Schema muss die Anzahl der Investoren exponentiell steigen, damit es funktioniert. Anders als bei den herkömmlichen Pyramiden- und Schneeballsystemen wird hier aber oft mit komplizierten Finanzkonstrukten geworben, die zum Teil aberwitzig hohe Renditen oder Gewinne abwerfen sollen. Diese werden bisweilen nur am Papier gutgeschrieben; möchte eine größere Anzahl an An­legern gleichzeitig ihr Kapital samt Gewinnen ausbezahlt haben, bricht das System zusammen (siehe „Lebenszyklus eines Ponzi-Systems“).

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Pyramidenspiel, etc
    von ling am 14.02.2019 um 07:04
    Herzlichen Dank für diesen Artikel. Hier wird kurz, kompetent und verständlich erklärt, worum es bei diesen Systemen überhaupt geht. Gier, Hoffnung, Verzweiflung, vielleicht auch nur Naivität, um nur einige Gründe zu nennen, sind offenbar der Antrieb, um sich an solchen Konstruktionen zu beteiligen. Leider wird es immer noch genug ..... (hier schreibe ich lieber nichts, sondern überlasse es der Phantasie des Lesers) geben, die noch immer an das schnelle Geld, sei es durch reales als auch Kryptowährung, glauben. Was muss noch alles passieren, damit die Leute endlich vernünftig werden und einsehen, dass man hier nur verlieren kann?!
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!