KONSUMENT.AT - Schnellkochtöpfe - Test: Druckkochtöpfe von Elo, Fissler, Tefal, WMF

Schnellkochtöpfe

Mit Volldampf voraus

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2020 veröffentlicht: 27.04.2020

Inhalt

Diese Töpfe dürfen unter Druck gesetzt werden. Das Ergebnis sind schonend, schnell und energiesparend zubereitete Lebensmittel.

Folgende Druckkochtöpfe finden Sie in unserem Test:

  • Elo - Praktika Plus XL
  • Fissler - Vitaquick
  • Fissler - Vitavit Premium
  • Tefal - Nutricook
  • Tefal - Secure 5 Neo
  • WMF - Perfect
  • WMF - Perfect Premium

Warum kein Kelomat?
Aufgrund unseres knappen Budgets sind wir bei einem Teil unserer Tests auf internationale Kooperationen angewiesen, im Fall der Schnellkochtöpfe war die deutsche Stiftung Warentest unsere Partnerin. Leider hat die Marke Kelomat in Deutschland keine Marktbedeutung und wir hatten aufgrund der Vertragsgestaltung keinen Einfluss auf die Produktauswahl. Wir waren vor die Wahl gestellt, auf den Test komplett zu verzichten, oder ihn ohne die Marke Kelomat zu veröffentlichen. Wir haben uns für Letzteres entschieden, da wir der Meinung sind, dass der Test trotzdem interessante Informationen enthält.
Ihr KONSUMENT-Team

Die Testtabelle informiert Sie über: Ausstattung/Technische Merkmale (Fassungsvermögen, Gewicht mit Deckel, Bodendurchmesser, Fix einstellbare Garstufen, Druckanzeige mit Ringen, Abnehmbarer Deckelgriff, Liefergarantie für Ersatzteile lt. Anbieter), Garen (Aufheizzeit Induktion/Wärmestrahlung, Wärmehaltevermögen Induktion/Wärmestrahlung, Genauigkeit der Garstufen und Druckanzeige, Aufheizen und Abdampfen), Handhabung (Bedienungsanleitung, Zusammenbauen, Verschließen und Öffnen, Einstellen und Erkennen der Garstufen und Druckanzeige, Abdampfen, Handlichkeit der Griffe und Transport, Einfüllen und Ausgießen, Einsatz, Reinigen), Sicherheit, Stabilität/Haltbarkeit und Energieverbrauch. - Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


7 Schnellkochtöpfe im Test

Zugegeben: Zwischendurch hineinschauen und abschmecken kann man nicht. Ansonsten überwiegen beim Schnellkochtopf (auch Druckkochtopf genannt) die Vorteile.

Zentraler Bestandteil ist der fest verschließbare, mit einem Dichtungsring versehene Deckel. So herrscht im Inneren des Schnellkochtopf ein erhöhter Druck und das Wasser kocht erst bei 110 bis 120 Grad Celsius. Der Dampf ist heißer und dichter als in einem herkömmlichen Topf. Das Essen wird schneller gar, was zugleich Energie spart.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Fissler Vitavit Premium, WMF Perfect Premium, Fissler Vitaquick, WMF Perfect, Tefal Nutricook, Tefal Secure 5 Neo, Elo Praktika Plus XL

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
10 Stimmen

Kommentare

  • wieder einmal fehlt das österreichische Produkt
    von thomas_riegler am 21.05.2020 um 11:38
    Es ist verständlich, dass nicht alles extra getestet wird, aber die Berichte 1:1 vom deutschen Stiftung Warentest zu übernehmen ohne diese auf die österreichischen Gegebenheiten anzupassen ist schon dreist. Da kann ich ja gleich dort nachlesen und brauche nicht ein eigenes Österreich-Magazin.
    Es fällt immer wieder mal auf, dass spezifisch österreichische Produkte fehlen. Aber im konkreten Fall ist es wirklich eklatant!
    Wo sind die Produkte von Kelomat? In den meisten Regionen Österreichs gibt es keinen Schnellkochtopf, sondern nur den "Kelomat"!

    Falls die Kapazitäten für eigen Tests nicht vorhanden sind wäre vielleicht eine Abstimmung mit den deutschen Kollegen im Vorfeld
    sinnvoll um ihnen eventuell das typisch österreichische Produkt beizustellen.
  • Kein Kelomat im Test
    von Gxeis am 12.05.2020 um 19:57
    Liebes Redaktionsteam,
    sie belieben Witze zu machen und unseren heiß geliebten Kelomat nicht zu testen. Seit meiner Großmutter Zeiten ist bei uns immer nur Kelomat und das zur vollsten Zufriedenheit im Betrieb. Da haben wir ein sensationell tolles Produkt aus Österreich und sie ignorieren das einfach? Eigentlich sollten auch sie umgehend ignoriert werden. Das ist einfach eine Schande. Ihr Argument sich den Deutschen Testern anzuschließen hat zudem einen sehr unangenehmen Nachgeschmack.
    Mit nicht freundlichen Grüßen Weisl Hugo
  • Kelomat fehlt doch
    von Fogerty am 30.04.2020 um 22:16
    Wir haben unseren Kelomat seit den 1960er Jahren und er funktioniert immer noch völlig problemlos. Außer zwei neue große Deckel Dichtungen mußte nichts ersetzt werden. Das Ventil ist aus Metall und sehr einfach aufgebaut, es kann praktisch gar nicht defekt werden. Es kann nur stecken bleiben wenn man es nicht reinigt, aber das ist kein Kelomat Mangel.
  • Kelomat fehlt nicht
    von karl.brezina am 30.04.2020 um 13:56
    Wiederholte Mängel mit dem Ventil haben mein Vertrauen in kelomat erschüttert, daher sind wir bei einem deutschen Henker Produkt gelandet und voll zufrieden.
  • Kelomat
    von michael pöchtrager am 29.04.2020 um 11:27
    Meine Mutter hat ihren Kelomat über 30 Jahre verwendet und er hat immer noch einwandfrei funktioniert und ich habe einen Kelomat mittlerweile fast 20 Jahre in Verwendung. Soviel zum Qualitätsbeweis.