TomTom: Jetzt oder nie

Unter Druck gesetzt

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2016 veröffentlicht: 29.09.2016, aktualisiert: 24.11.2016

Inhalt

"Hinter den Vorhang" schicken wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten. - In diesem Fall geht es um die Firma TomTom, die einen Kunden mit zeitlicher Befristung unter Druck gesetzt hat.

Herr Kogler besitzt seit einigen Jahren ein TomTom-Navigationsgerät, auf dem er eine Zeit lang die kostenpflichtigen Live-Zusatzservices nutzte. Worum es sich dabei handelt, werden wir gleich von TomTom selbst erfahren. Tatsache ist, dass er das Abonnement aus eigenem Entschluss nicht erneuerte, denn schließlich ist ein solches ja nicht verpflichtend, um die grundlegenden Navigationsfunktionen verwenden zu können.

Live-Services können später nicht reaktiviert werden

Die Zeit verging, bis er heuer zu Sommerbeginn von TomTom eine E-Mail mit folgendem Wortlaut erhielt:

„Wir haben festgestellt, dass Sie die TomTom Live-Services für Ihr Navigationsgerät bereits seit zwei Jahren nicht mehr verwendet haben. Da wir uns für Sie das beste Fahrerlebnis wünschen, möchten wir Ihnen hier die Chance geben, den Dienst zu reaktivieren. Vielleicht wissen Sie noch, dass in den Live-Services unsere Echtzeit-Dienste in einem einfachen Abonnement-Paket angeboten werden, damit das tägliche Fahrerlebnis mit Ihrem Navigationsgerät verbessert werden kann.

Abo rasch verlängern

Dieses Paket beinhaltet das preisgekrönte TomTom Traffic, die aktuellen Radarkamerastandorte und den Wetterbericht. Mit dieser E-Mail möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Sie für eine erneute Nutzung der TomTom Live- Services Ihr Abonnement bis zum 23. Juli 2016 verlängern müssen. Wenn Sie die Live-Services nicht mehr benötigen, müssen Sie nichts weiter unternehmen. Sie können dann weiterhin mit Ihrem Gerät navigieren, aber Sie können die Live-Services zu einem späteren Zeitpunkt nicht erneut reaktivieren.“

Kompletter Abschied von TomTom

Was in dieser E-Mail noch fehlt, ist unserer Meinung nach der abschließende Satz: "Aber fühlen Sie sich von uns keinesfalls unter Druck gesetzt." Genau so empfand es auch Herr Kogler, weshalb er uns diese Nachricht zukommen ließ. Die freundliche Aufforderung, entweder jetzt zu zahlen oder die Live-Dienste nie wieder nutzen zu können, ist für ihn Grund genug, sich von TomTom bei nächster Gelegenheit komplett zu verabschieden.

 

Mehr Beispiele für negative Erfahrungen von Verbrauchern lesen Sie

Haben auch Sie bereits gute oder schlechte Erfahrungen mit Unternehmen gemacht? Schreiben Sie uns!

  • Abonnenten: Als registrierter User von konsument.at können Sie Ihre Erlebnisse in unseren Foren posten.
  • Keine Abonnenten: Sind Sie nicht registriert, dann schreiben Sie Ihre Erfahrungen bitte an leserbriefe@konsument.at oder bestellen ein KONSUMENT-Abo bzw. eine Online-Tageskarte, um in den Foren posten zu können.

 

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo