KONSUMENT.AT - Linux: Arbeiten mit Ubuntu - Software-Center

Linux: Arbeiten mit Ubuntu

Anwendungen einrichten

Seite 3 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2014 veröffentlicht: 23.07.2014

Inhalt

Software-Center

Das bringt uns direkt zum nächsten Thema, dem Hinzufügen oder Entfernen von Anwendungen mit dem Software-Center. Suchen wir dort nach „Amazon“, springen uns die installierten „Amazon-Unity-WebApp-Inte­g­rationsskripte“ entgegen, die wir hier nach Belieben entfernen können und die dadurch auch vom Amazon-Eintrag im Startmenü ­sowie von den Amazon-Ergebnissen bei der Dash-Suche befreit werden. Im Gegenzug möchten wir aber vielleicht auch etwas aufspielen. Empfehlenswert sind die „Eingeschränkten Extras für Ubuntu“ – eine Software-Sammlung zur system­weiten Wiedergabe geschützter Formate wie MP3, AVI oder Flash. Generell integriert das Software-Center ein reich­haltiges Angebot an kostenlosen und ­kostenpflichtigen Programmen und es ist als zentrale Software-Quelle ähnlich wie die App-Stores von Apple oder Android gestaltet.

Skype oder der Google-Chrome extra herunterladen

Gelegentlich kann es trotzdem vorkommen, dass eine gewünschte proprietäre An­wendung, wie zum Beispiel Skype oder der Google-Chrome-Browser, nicht aufgelistet ist und von der entsprechenden Webseite als .deb-Datei heruntergeladen werden muss. Ausgeführt wird die Installation nach Doppel­klick auf die geladene Datei trotzdem mithilfe des Software-Centers und verhält sich alles in allem vergleichbar einfach, wie man es unter Windows von setup.exe-­Dateien gewohnt ist.

Deutsches Sprachpaket nachladen

Begeben wir uns nun noch zu den System­einstellungen, erreichbar über das Startersymbol mit dem Zahnrad oder auch über das kleine Zahnrad-Icon ganz rechts oben in der Menü­leiste. Als Erstes sollte man dort die Kategorie "Sprachen“ aufrufen und die deutschen Sprachpakete nachladen lassen, denn aus Effizienzgründen wurde das ­System bei der Installation noch nicht vollständig lokalisiert.

Nach persönlicher Vorliebe wählt man bei "Darstellung“ ein Hintergrundbild und ändert die Größe der Startleiste. Im dazugehörigen Reiter "Verhalten“ kann man ­weitere Arbeitsflächen hinzufügen und entscheiden, ob Menüpunkte immer in der allgemeinen oberen Menüleiste (OS X-Stil) oder in der Titel­leiste des jeweiligen Fensters (Windows-Stil) angezeigt werden sollen.

Sicherheit und Datenschutz

Unter "Sicherheit und Datenschutz“ lassen sich unter anderem die Dash-Suchergebnisse einschränken, um etwa bestimmte Ordner von den Ergebnissen auszuschließen. Unter „Online-Konten“ hingegen lassen sich Facebook, Google oder ein anderes Benutzer­konto bequem in das System integrieren, um so beispielsweise direkt per Kurznachrichten-­Programm Empathy mit seinen Kontakten zu chatten oder Bilder mit dem Fotomanager Shotwell hochzuladen.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
17 Stimmen
Weiterlesen