Impfen: Kinder ab dem 2. Lebensjahr

Nutzen und Risiken

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2015 veröffentlicht: 15.10.2015

Inhalt

Bei Kindern ab dem zweiten Lebensjahr sollte man die Auffrischung des bestehenden Impfschutzes im Auge behalten. Hinzu kommen neue Impfungen, etwa gegen Feuchtblattern, FSME und später gegen Humane Papillomaviren (HPV).

Dieser Artikel ist Teil einer Serie zum Thema Impfen:

Im zweiten Teil unserer Impfserie finden Sie Impfempfehlungen und Steckbriefe zu folgenden Krankheiten:

  • Auffrischung des bestehenden Impfschutzes
  • neue Impfungen: zum Beispiel gegen Feuchtblattern, FSME und später gegen Humane Papillomaviren (HPV)

Im ersten Teil unserer Serie zu Impfungen haben wir die im österreichischen Impf­kalender empfohlenen, kostenfreien Schutz­impfungen für das erste Lebensjahr unter die Lupe genommen. Am Beispiel der oftmals als harmlos eingeschätzten, in Wahrheit jedoch hochgefährlichen Masern zeigt sich, wie wichtig eine Impfung ist.

Varizellen

Doch wie liegt der Fall bei einer anderen Kinderkrankheit, den Varizellen (Windpocken, Feuchtblattern), gegen die laut österreichischem Impfplan ab dem 13. Monat geimpft werden sollte? Windpocken werden durch das hochgradig ansteckende Varizella-Zoster-Virus verursacht. Von der Übertragung bis zum Beginn der Krankheit (Inkubationszeit) vergehen zwei bis drei Wochen. Die meisten Menschen erkranken in ihrer Kindheit an Varizellen, ­ohne dass dies gravierende Folgen hätte. Die neben Fieber häufig auftretenden Hautveränderungen verschwinden normalerweise, ohne Spuren zu hinterlassen. Nur wenn man sich stark kratzt und die Bläschen sich infizieren, können Narben zurückbleiben. Im Gegen­satz zu anderen Viren werden Vari­zellen im Verlauf der Krankheit nicht vollständig aus dem Körper entfernt.

Die Erreger verbleiben zeitlebens im Körper, meist ohne sich bemerkbar zu machen. Kommt es jedoch zu einer Schwächung des Immunsystems, können die Viren reaktiviert werden. Die ­Folge ist ein partieller Hautauschlag, der als „Gürtelrose“ (Herpes zoster) bezeichnet wird. Die Erkrankung kann äußerst schmerzhaft sein und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Impfung im Impfplan

Im österreichischen Impfplan wird eine zweimalige Impfung ab dem vollendeten ersten Lebensjahr im Mindestabstand von sechs Wochen empfohlen. Die zweite Impfung ­sollte demnach erfolgen, bevor das Kind eine Gemeinschaftseinrichtung (z.B. Kinderkrippe) besucht. Eine besondere Empfeh­-lung wird für 9- bis 17-Jährige abgegeben, die ungeimpft sind oder bei denen keine ­Antikörper gegen Varizellen im Blutserum nachweisbar sind (seronegativ). Ob nach erfolgreicher Impfung ein lebenslanger Schutz ­besteht, ist allerdings noch nicht hundertprozentig geklärt. Wäre dem nicht so, ­könnten auch geimpfte Personen im Erwachsenenalter an Windpocken erkranken, was besonders gefährlich ist. Hier besteht ­deshalb noch weiterer Forschungs­bedarf.


Lesen Sie außerdem:

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo