Gasthaus: Preise in Österreich

Auf Schnitzeljagd

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2012 veröffentlicht: 24.10.2012

Inhalt

Wir haben die Preise für Speis und Trank in österreichischen Gasthäusern erhoben und verglichen: wo man günstig einkehren kann und wo man zur Kasse gebeten wird.

Allen Unkenrufen und exotischen Gastro­trends zum Trotz: Das gute alte Gasthaus steht bei Frau und Herrn Österreicher nach wie vor hoch im Kurs (lesen Sie auch den satirischen Kommentar "Das Schnitzel ist unbesiegbar "). Hier weiß man einfach, was auf den Tisch kommt beziehungsweise zu kommen hat. Dementsprechend ähnlich sind sich die Speisekarten zwischen Bregenz und Eisenstadt – zumindest, was den Inhalt angeht.

Frittatensuppe, Schnitzel & Co

Überraschungen kann der Gast freilich bisweilen erleben, wenn es um den Preis für Frittatensuppe, Schnitzel & Co geht. Wo langen die Wirte zu und wo ist der Euro noch etwas wert? Im Auftrag der Arbeiterkammer Tirol haben wir die Wirtshauspreise in Österreich unter die Lupe genommen. Wochenlang sind unsere beiden Tester kreuz und quer durch die Republik gereist und haben gelegentlich auch noch einen Blick über die Grenze riskiert.

160 Wirtshäuser im Preisvergleich

Rund 160 Mal wurde in zufällig ausgewählten ­Restaurants in den Landeshauptstädten ­sowie der ländlichen Umgebung dieselbe Bestellung aufgegeben: Wiener Schnitzel mit Bier und danach ein Kaffee. Während sie aufs Essen warteten, haben die Tester die Speisekarte aufmerksam studiert und analysiert. Sozusagen außer Konkurrenz unterzogen sie zudem die Qualität von Schnitzel und Kaffee sowie den Service im Restaurant einer kritischen Betrachtung.

12 Speisen und Getränke im Test

Bei den Preisen konzentrierten wir uns aus Gründen der Vergleichbarkeit auf zwölf ­gängige Getränke und Speisen. Den Getränkebereich deckten folglich Mineralwasser, Apfelsaft gespritzt, Coca Cola, Bier vom Fass sowie der weiße Spritzer ab. Bei den Suppen legten wir uns auf Frittaten- und Nudelsuppe fest. Als kleine Jausenmahlzeit landete das Paar Frankfurter auf der Liste und beim Hauptgang sollten es die Gasthaus-Klassiker Wiener Schnitzel und Schweinsbraten sein.

Traditionelles nicht immer Standardangebot

Zum Dessert genehmigten wir uns schließlich den traditionellen Apfelstrudel mit einer Melange oder einem Verlängerten. Allesamt prob­lemlose Kandidaten, dachten unsere Gastronomie-Tester – doch weit gefehlt: Bereits die vermeintlich überall angebotenen Frankfurter sind beileibe nicht in jedem Wirtshaus zu bekommen, eine grö­bere Lücke tut sich beim Schweinsbraten auf und auch der Apfelstrudel gehört nicht mehr zum Standardangebot.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Niederösterreich, Steiermark, Kärnten, Burgenland, Oberösterreich, Wien, Tirol, Salzburg, Vorarlberg

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
8 Stimmen

Kommentare

  • Beilage oder nicht?
    von REDAKTION am 30.10.2012 um 09:43
    Alle Schnitzel wurden mit mindestens einer Beilage serviert (Kartoffeln, Pommes Frites, Reis). Manchmal wurde dazu auch ohne Aufpreis ein gemischter Salat gereicht. In Bezug auf die Preise war dies jedoch völlig unerheblich. So gab es Fälle, bei denen höherpreisige Schnitzel ohne zusätzlichen Salat serviert wurden, andererseits kamen günstige Schnitzel durchaus des öfteren mit zusätzlichem Salat und ohne Aufpreis auf den Tisch.
  • Beilage oder nicht?
    von braumasta am 30.10.2012 um 09:18
    Konnte leider die Bewertungskriterien betreffend Beilage nicht finden. Ein Schnitzel wird oft mit Beilage und Salat serviert, beim nächsten Wirt nur mit Salat. Das kann natürlich Preisunterschiede von bis zu 4 euros ausmachen....
  • Schnitzel in Fischöl ist gesünder als in verrauchter Luft
    von Neuberger am 27.10.2012 um 15:57
    Sie beschreiben zwar, warum den Testern manches Schnitzel nicht geschmeckt hat, aber mir fehlt die Angabe, wo man es in rauchfreier Luft genießen kann. Die "Nichtraucherzimmer" bieten eine trügerische Sicherheit: http://www.mdpi.com/2073-4433/2/2/171/
  • Gasthaus - Preise in Österreich
    von familie am 27.10.2012 um 14:03
    Es scheint, und das fällt mir auch bei vielen anderen Sachen auf, dass die Leute heutzutage nicht mit dem Geld umgehen können und durch den Euro den Bezug zur Realität verloren haben - insbesondere diejenigen Jüngeren, die auch nichts mehr mit den Schilling anfangen können - , Betone, nicht nur Konsumenten, auch Unternehmer sind hier gefordert!
  • Preise Wienerschnitzel
    von armerlord am 25.10.2012 um 18:19
    Bei Ihren Preisvergleichen haben sie das Gasthaus "Grüner Baum" in Bad Gastein übersehen. Dort kostet ein Wiener über 18€. mfg Alfred Hofinger
Bild: VKI