Einbaubacköfen

Damit backen Sie´s

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2017 veröffentlicht: 30.03.2017

Inhalt

Nur bei drei Öfen kommt sämtliches Backwerk sehr gut oder gut gebacken aus der Röhre. Unterschiede gibt es auch bei der Temperatureinstellung, beim Reinigen und bei der Energiekennzeichnung.

Folgende Backöfen finden Sie in der Testtabelle:

  • AEG - BPB351020M
  • Amica - EB 13552 E
  • Bauknecht - BIR4 DH8F2 PT
  • Bosch - HBA338250
  • Gorenje  - BOP637E11X
  • Hanseatic - 65DEE40106
  • Ikea - Raffinerad 003.009.18
  • Miele - H2661-1B
  • Neff - B45CR22N0
  • Siemens - HB634GBS1

Die Testtabelle bietet folgende Angaben: Wärmeverteilung beim Backen mit Ober- und Unterhitze sowie Heißluft, Wärmenachschub, Temperaturen und Zeiten bei Grillen, Angaben zum Energielabel, Handhabung, Reinigung, Sicherheit und Umwelteigenschaften. - Nachfolgend finden Sie den Testbericht:


Bei einem neuen Backofen heißt es zunächst Geduld aufbringen. Denn optimale Back­dauer und Temperatur wollen erarbeitet werden. So kann es passieren, dass Gerichte am Ende der im Rezept angeführten Backzeit noch nicht gar sind. Diese Enttäuschung erlebten auch die Tester der Stiftung Warentest beim Backen im Labor mit 10 elektrischen Einbaubacköfen in einem Preissegment von 249 Euro (Hanseatic) bis 1.536 Euro (Neff). Einige Kekse kamen dunkler aus der Röhre als andere. Auch Biskuittorten waren nicht fertig gebacken. Unsere deutschen Kollegen nahmen für den aktuellen Test Einbau­backöfen mit Heißluft sowie Ober- und ­Unterhitze unter die Lupe.

Gleichmäßige Bräunung beim Backen und Grillen

Beim Backen ging es um die gleichmäßige Wärmeverteilung im Innenraum. Dazu buken die Tester Muffins auf einem Blech bei Ober- und Unterhitze sowie mit Heißluft. Außerdem kam das Backwerk bei Heißluft auf zwei Ebenen gleichzeitig ins Rohr. Bei der Bewertung ging es darum, ob die kleinen Kuchen ordentlich gebräunt aus dem Ofen kamen und ob sich bei gleichzeitig Gebackenem Unterschiede in der Bräunung zeigten. Auch die Grillfunktion der Einbaubacköfen kam auf den Prüfstand. Dazu legten die Tester Toastscheiben zum Rösten auf den Grillrost. Das Augenmerk lag ebenfalls auf der Gleichmäßigkeit der Bräunung.

Testsieger: Neff und Siemens

Insgesamt gab es 7 Mal "gut" und 3 Mal "durchschnittlich" für die getesteten Öfen. Neff und Siemens liegen punktegleich an der Spitze. Miele folgt dahinter. Siemens, Neff und Bosch erzielten in sämtlichen Backdisziplinen sehr gute bzw. gute Leistungen. Punkto Reinigen schnitten sie nur durchschnittlich ab.

Aufgefallen ist, dass mehrere Geräte an die gewählte Temperatur nicht annähernd herankommen. Zudem gestaltet sich der ­Energieverbrauch bei einigen Öfen in der täglichen Verwendung unter realistischen Voraussetzungen anders, als das Energie­label es in Aussicht stellt. Mehr dazu im Kapitel "Energielabel".

Ungleichmäßige Wärmeverteilung

Ein Schwächeln beim Prüfpunkt Backen nervt besonders. So geschehen bei Gorenje, dem Vorletzten im Test. Die Wärmeverteilung bei Ober- und Unterhitze erfolgte hier ungleichmäßig, wodurch Muffins schlecht gelangen. Das führte zu einer Abwertung in dieser Prüfkategorie. Mit Heißluft klappte es bei diesem Backofen besser.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Neff B45CR22N0, Siemens HB634GBS1, Miele H2661-1B, AEG BPB351020M, Bosch HBA33B250, Bauknecht BIR4 DH8F2 PT, Hanseatic 65DEE40106, Amica EB 13552 E, Gorenje BOP637E11X, Ikea Raffinerad 003.009.18

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
31 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo