Energiekosten-Stop 2016

... zum Dritten

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2015 veröffentlicht: 29.10.2015

Inhalt

Zum dritten Mal startet der VKI eine Gemeinschaftsaktion Energiekosten-Stop. Ab sofort können sich Interessenten anmelden – Erstwechsler, und hier vor allem Familien, können am meisten profitieren.

Strom- und Gasmarkt ist erwacht

Im Vorjahr wurden 214.000 Wechsel des Strom- bzw. Gasanbieters in Haushalten gezählt, allein im Rahmen der VKI-Aktion Energiekosten-Stop waren es 98.000. Auch im ersten Halbjahr 2015 konnten wieder 89.000 Wechsel vollzogen werden. Nach langen Jahren der Ruhe ist Wechseln in der Mitte der Gesellschaft angekommen, auch „ganz normale“ Konsumentinnen und Konsumenten überlegen ernsthaft, den einstmaligen Monopolisten die – unbedankte – Treue aufzukündigen.

Dennoch: Die Marktkonzentration verharrt auf hohem Niveau. Laut der Energie-Regulierungsbehörde E-Control gibt es zwar mittlerweile 141 Stromanbieter auf dem Markt. Nur fünf davon beherrschen allerdings über die Hälfte der Haushalte, zehn teilen sich rund 80 Prozent des Marktes.

Erstwechsler können viel sparen

Die weit überwiegende Zahl dieser Haushalte hat noch nie einen Wechsel vollzogen. Dabei würden gerade sie am meisten profitieren. So könnte – wiederum laut E-Control – ein Haushalt mit durchschnittlichem Verbrauch bei einem Wechsel vom lokalen Versorger zum billigsten Mitkonkurrenten bis zu 430 Euro pro Jahr sparen, und zwar ohne Einmalrabatte (gleichzeitiger Wechsel von Strom und Gas, in Linz).

Und noch etwas ist klar: Je größer der Haushalt, desto höher das Einsparpotenzial. Für eine mehrköpfige Familie sind die möglichen Ersparnisse vermutlich noch höher als die hier genannten Durchschnittszahlen. Unser oberstes Ziel ist daher, Erstwechsler, und hier wiederum Familien, für einen Umstieg zu gewinnen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
8 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Nachtrag zu Ökotest
    von delerium80 am 07.12.2015 um 09:24
    das ärgste ist aber, dass man im Onlineportal des Lieferanten mit folgenden Worten auf das teurere Angebot hingewiesen wird: "Wir haben ein neues, besseres Angebot für Sie! Wechseln Sie jetzt und sichern Sie sich weiterhin günstigen Ökostrom!" was ist da bitte besser?
  • ökostrom.at
    von delerium80 am 07.12.2015 um 09:20
    Ich bin vor 2 Jahren im Rahmen der 1. Atkon zu ökostrom gewechselt und habe jetzt für eine Verlängerung folgendes Angebot bekommen: stromdiskont.at basis VKI Preise inkl. USt Grundpreis 2,40 EUR/Monat Verbrauchspreis 6,86 ct/kWh Gratisstromtage 30 Tage im 1. Jahr Bindung 1 Jahr Soweit ich das sehen kann, habe ich zuletzt 5,72 ct/kWh gezahlt und einen Grundpreis p. Monat von EUR 2,00. Ich denke, da möchte jetzt ein Ökostrom die Preise nach drastisch oben korrigieren, in der Hoffnung dass viele nicht wieder wechseln wollen...
  • Versorgungssicherheit
    von REDAKTION am 02.12.2015 um 09:39
    Obwohl es in Österreich noch nie vorgekommen ist, dass ein Energielieferant die Versorgung nicht mehr sicherstellen konnte, würden Konsumentinnen und Konsumenten auch in diesem Fall weiterhin mit Strom bzw. Gas versorgt. Sollte ein Anbieter seine Kunden nicht mehr mit Energie versorgen können, würde den betroffenen Haushalten zunächst der Lokalanbieter, also in Ihrem Fall Wien Energie, zugeteilt. Gleichzeitig erhalten Kunden das Recht, binnen 14 Tagen zu kündigen, um einen neuen Liefervertrag mit dem Versorger ihrer Wahl abzuschließen. Eine durchgehende Versorgung mit Energie ist dabei in jedem Fall gewährleistet. Ihr Konsument-Team
  • Energiekostenstopp
    von Ilse Weiss am 01.12.2015 um 16:55
    Wenn das Angebot gut ist, werde ich möglicherweise den Anbieter für Gas und Strom wechseln. Meine Sorge ist aber die Versorgungssicherheit von den mir unbekannten Anbietern. Bei den großen Anbietern wie Wien Energie bzw. Verbund habe ich diese Sorge weniger. Können Sie meine Bedenken widerlegen?
Bild: VKI