Kfz-Versicherung: Unsolidarisch

Kommentar von Markus Stingl

Seite 1 von 1

KONSUMENT 9/2018 veröffentlicht: 30.08.2018

Inhalt

Kfz-Versicherer setzen auf Telematiktarife. Das bedeutet eine fast lückenlose Datenaufzeichnung der eigenen Mobilität und Gewohnheiten. Doch damit nicht genug: Die Solidargemeinschaft wird ausgehöhlt.

KONSUMENT-Redakteur Markus Stingl (Foto: VKI)

Ich möchte an dieser Stelle gar nicht zu sehr auf die Datensammlerei der Versicherer mit ihren neuen Kfz-Telematiktarifen eingehen – Big Brother lässt wieder einmal grüßen. Zum Glück haben mündige Konsumenten nach wie vor die Wahl, ob sie solche Angebote nutzen wollen oder nicht. Aber selbst für jene, die diese neuen Tarife aus Überzeugung ablehnen, haben sie womöglich negative Auswirkungen.

Solidaritätspinzip...

Das System der Versicherung beruht auf dem Solidaritätsprinzip. Ein Versicherer hebt von seinen Kunden Prämien ein. Im Schadensfall übersteigt die Versicherungsleistung aber oft die Summe der bis zu diesem Zeitpunkt vom Einzelnen eingezahlten Prämien. Das hat der Versicherer so kalkuliert. Dann springen viele für den Einzelnen ein. In den gesetzlichen Krankenkassen ist diese Solidargemeinschaft freilich noch viel stärker verankert, aber auch im privatwirtschaftlichen Versicherungsbereich ist sie wichtig. Die Datensammlerei der Versicherer hat in erster Linie den Hintergedanken, die Risikobewertung ihrer Kunden noch zielgerichteter durchzuführen, als das bisher möglich war.

...vs. Zeitgeist

Die unmittelbare Berücksichtigung des individuellen Risikoverhaltens bei der Prämienfestsetzung ist möglicherweise gerechter und entspricht dem Zeitgeist. Allerdings widerspricht sie dem Gedanken der Solidargemeinschaft, was gerade im Versicherungsbereich zu existenziellen Problemen des Einzelnen führen kann.

 

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • @chris1976
    von Grouper am 10.09.2018 um 21:47
    Es ist doch völlig egal, ob jemand Bleifuß Auto fährt. Entscheidend für die Haftpflichtversicherung ist doch, ob aus diesem Fahrverhalten verschuldete Unfälle resultieren. Und haben Sie schon einmal davon gehört, daß Haftpflichtschäden die Prämie beeinflußen, und somit ohnehin derjenige bestraft wird, der die Haftpflichtversicherung Geld kostet. Und was die Krankversicherung anbelangt: Es gibt nicht nur die, die ihre Gesundheit durch 60 Zigaretten am Tag ruinieren, sondern auch solche, die dies dadurch tun, was so schön verharmlosend Workaholic genannt wird.
  • Risikoverhalten
    von chris1976 am 04.09.2018 um 17:18
    Ich finde es nicht unsolidarisch wenn die Risikoabwägung in die Versicherungsprämie einfliesst. Wer bewusst (!) ein höheres Risiko eingeht, z.B ständig Bleifuss im Auto, oder 60 Zigaretten am Tag raucht soll auch sein persönlich höheres Risiko so bezahlen. Das ist solidarisch.
KONSUMENT-Probe-Abo