Ruhezustand statt Standby

Weniger Stromverbrauch

Seite 1 von 1

KONSUMENT 3/2019 veröffentlicht: 28.02.2019

Inhalt

KONSUMENT-Computertipps: Wir zeigen, wie Sie Umwege vermeiden, Probleme lösen und informieren über nützliche Alternativen. – Diesmal: Versetzen Sie Ihren Laptop in den Ruhezustand oder Standby, wenn Sie ihn längere Zeit nicht benützen? Mit dem Ruhezustand sparen Sie Strom. Wir zeigen, wie Sie ihn aktivieren.

Wer den Computer für eine absehbare Zeitdauer nicht verwendet und im Anschluss unmittelbar mit den geöffneten Programmen und Fenstern weiterarbeiten möchte, versetzt ihn in der Regel in den Bereitschaftsbetrieb (engl.: Standby-Modus), der unter Windows mit „Energie sparen“ betitelt wird. Dies geschieht mit der entsprechenden Option neben „Herunterfahren“ bzw. „Ausschalten“ oder etwa, indem das Notebook einfach zugeklappt wird.

Leerer Akku nach langem Standby

Je nach Dauer kann es bei einem mobilen Gerät allerdings passieren, dass sich der Akku vollständig entleert und der Zustand doch verloren geht, weil er lediglich im Arbeitsspeicher abgelegt ist. Das Gerät muss dann ans Stromnetz und neu gestartet werden. Wenn die Unterbrechung länger dauert, Sie aber dennoch dort fortsetzen möchten, wo Sie vorher aufgehört haben, können Sie den Computer in den Ruhezustand versetzen.

Unterschied: Arbeitsspeicher oder Systemdatenträger

Dieser unterscheidet sich vom Standby in einem wesentlichen technischen Detail: Anstatt den aktuellen Systemzustand im Arbeitsspeicher zu belassen, wird dieser in eine Datei auf dem Systemdatenträger geschrieben und beim „Aufwachen“ wieder von dort ausgelesen. Somit kann der Zustand auch ohne Strom aufrechterhalten werden. Zwar dauert dieses Aufwachen etwas länger als beim Standby-Modus, ist aber immer noch merklich schneller als ein gewöhnlicher Systemstart. Falls die Option nicht direkt verfügbar ist, muss die Einstellung in den Energieoptionen aktiviert werden.

Diese erreichen Sie, indem Sie im „Ausführen“-Fenster (Windows-Taste + R) „powercfg.cpl“ eingeben. Dort klicken Sie auf „Energiesparplaneinstellungen ändern/ Erweiterte Energieeinstellungen ändern“.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • @User ling
    von REDAKTION am 06.03.2019 um 11:26
    Vielen Dank für die hilfreichen Zusatzinformationen! Wir sind überhaupt der "altmodischen" Ansicht, dass man daran denken sollte, regelmäßig eine manuelle Zwischenspeicherung durchzuführen, ganz nach dem Motto: Doppelt hält besser. Computerabstürze sind seltener geworden, aber sie passieren. Ihr KONSUMENT-Team
  • Ruhezustand vs Standby
    von ling am 06.03.2019 um 07:13
    Es sollte in diesem an sich brauchbaren Artikel zusätzlich klargestellt werden, dass beim Standby-Modus im Falle eines Stromausfalls (dazu zählt auch ein leerer Akku) sämtliche ungespeicherte Daten verloren sind, da es sich die Daten im flüchtigen Arbeitsspeicher befinden und der Inhalt nur unter Aufrechterhaltung der Stromversorgung bestehen bleibt.
    Obwohl beim Ruhezustandsmodus zwar eine gewisse Sicherheit suggeriert wird, ist es nicht undenkbar, dass dieser Modus bei der Wiederaufnahme des Betriebs Probleme macht und die Daten trotzdem verloren sind, weil das Laden in den Arbeitsspeicher nicht (mehr) möglich ist. Bei den heutigen modernen Systemen ab Skylake-Chipsatz (AMD-User mögen mir jetzt verzeichen, doch bei der Qualität derer Treiber wird es auch hier ähnliche Probleme geben) aufwärts ist sowohl Standby- als auch Ruhezustandsmodus schon sehr zuverlässig geworden, allerdings empfiehlt sich grundsätzlich vor Inanspruchnahme eines der beiden Modi eine Speicherung der aktuell bearbeiteten Daten.
    Sollte im Fall des Falles das System nicht mehr hochgefahren werden können und ein richtiger Neustart fällig werden, sind zwar die Anwendungen selbst nicht ordungsgemäß beendet worden, doch das ist leichter zu verschmerzen und wird in der Regel vom Betriebssystem verkraftet werden, die Daten liegen jedoch gesichert auf dem Datenträger vor.
    Der Nachteil beider Modi ist bei häufiger Verwendung über einen längeren Zeitraum, dass bei entsprechender Einstellung wichtige Updates übersehen werden könnten...
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!