Technik-Abhängigkeit

Kommentar von Gernot Schönfeldinger

Seite 1 von 1

KONSUMENT 5/2019 veröffentlicht: 25.04.2019

Inhalt

Die moderne Technik macht uns abhängig und bestimmt unser Leben.

Gernot Schönfeldinger über Computer, Smartphones und Software (Foto: VKI)

Unlängst hat mir ein Bekannter erzählt, dass er seinen PC nur alle drei bis fünf Monate einschaltet. Meine Reaktion schwankte zwischen Verwunderung über diese unüblichen Nutzungsgewohnheiten und Bewunderung, wenn nicht sogar Neid, für seine weitgehende Unabhängigkeit von der modernen Technik.

Trügerische Unabhängigkeit

Allerdings ist diese Unabhängigkeit trügerisch. Es zeigt sich, dass die Technik und seine Art, sie zu verwenden, nicht miteinander kompatibel sind. Jedes Mal, wenn er den Computer hochfährt, erwarten ihn Unmengen von Updates, die das Gerät verlangsamen oder überhaupt lahmlegen und das Datenvolumen seiner nur für diesen Zweck aktivierten Wertkarte weitgehend aufzehren. Die Updates längerfristig hinauszuzögern, würde nicht ohne Folgen für die Sicherheit und das Funktionieren des Systems bleiben.

Ausweg aus der Misere?

Ich habe lange darüber nachgedacht, ob es einen Ausweg aus dieser Misere gibt. Dadurch ist mir so richtig bewusst geworden, dass wir unsere Unabhängigkeit schon lange vor dem Aufstieg von Facebook & Co aufgegeben haben. Wer sich auf die moderne Technik einlässt, muss das mit allen Konsequenzen tun – oder es komplett bleiben lassen. Wie sehen Sie das?

Dieses und viele weitere Themen finden Sie auch in meinem Technik-Blog unter: www.blog.vki.at/categories/technikspielplatz

 

Gernot Schönfeldinger: Kontakt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!